USA

Neue Studie

Der Graben zwischen dem weissen und schwarzen Amerika ist tief – das zeigt die Wahrnehmung zum Fall Ferguson

19.08.14, 05:34 19.08.14, 08:23
Police wearing riot gear walk toward a man with his hands raised Monday, Aug. 11, 2014, in Ferguson, Mo. Authorities have made several arrests in Ferguson, where crowds have looted and burned stores, vandalized vehicles and taunted police after a vigil for an unarmed black man who was killed by police. (AP Photo/Jeff Roberson)

65 Prozent der schwarzen Amerikaner finden, die Polizei hat zu hart auf die Proteste reagiert. Nur 33 Prozent der Weissen teilen diese Meinung. Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Während sich die US-Kleinstadt Ferguson nach der Tötung eines unbewaffneten schwarzen Teenagers im Ausnahmezustand befindet, zeigen sich die Spannungen zwischen den Rassen in den USA auch anderweitig. Eine Studie des Pew Research Center mit 1000 Teilnehmern zeigt auf, dass die Wahrnehmung schwarzer und weisser Amerikaner zu den Ereignissen in Ferguson stark auseinander klafft.

Während 80 Prozent der Afroamerikaner finden, dass die Erschiessung des Teenagers Michael Brown «wichtige Fragen zur Rassen-Thematik» aufwerfe, sehen das nur 37 Prozent der weissen Bevölkerung so. 

Ganze 65 Prozent der schwarzen Amerikaner sind der Überzeugung, die Polizei sei bei ihrem Einsatz gegen die Demonstranten in Ferguson zu weit gegangen. Bei den weissen teilen lediglich 33 Prozent diese Ansicht.

Einen deutlichen Unterschied findet man auch beim Medienkonsum: 25 Prozent der weissen Bevölkerung verfolgt die Nachrichtenlage in Ferguson aufmerksam – bei den Afroamerikanern sind es 54 Prozent. (rey)

(Via Quartz)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Du willst gar nicht wissen, wie Trumps Terminkalender aussieht. Du würdest dich nur ärgern

Termine zwischen 11 und 16 Uhr, mit Pausen für TV und Twitter, dann früh Feierabend - der Alltag von US-Präsident Trump. Zu Beginn seiner Amtszeit soll er noch einen ambitionierteren Terminplan verfolgt haben.

Täglich veröffentlicht das Weisse Haus die Termine des US-Präsidenten. Der offizielle Plan soll allerdings deutlich von Donald Trumps privatem abweichen, berichtet nun die Nachrichtenseite Axios. Sie will Zugriff auf die persönlichen Daten bekommen haben. Der tatsächliche Arbeitstag des US-Präsidenten ist demnach manchmal nur wenige Stunden lang.

Dem Bericht zufolge beginnt das offizielle Programm des Trump-Tags meist erst ab 11 Uhr am Vormittag. Davor sei …

Artikel lesen