USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese Frau ist nicht begeistert von ihrem mutmasslichen Sohn. video: abc2news

Die andere Seite der Baltimore-Unruhen: Eine Mutter holt ihren Sohn nach Hause, ein Vietnam-Veteran stellt sich den Randalierern entgegen

28.04.15, 12:07 28.04.15, 12:53

Es sind erschreckende Szenen, die sich derzeit in der US-amerikanischen Stadt Baltimore abspielen. Nach dem gewaltsamen Tod des schwarzen, 25 Jahre alten Freddie Gray eskalieren die Proteste. Gewalttätige Ausschreitungen sind die Folge, Geschäfte werden demoliert, Autos brennen, die Polizei rückt in voller Kampfmontur an.

Die Krawalle überschatten dabei die friedlichen Proteste, die sich gegen die Verantwortlichen des Todes des 25-Jährigen Freddie Gray richten: Der Junge starb, nachdem ihm in Polizeigewahrsam Genick und Rückgrat gebrochen worden waren. Polizeigewalt hat in Baltimore eine lange Tradition.

Noch am Wochenende hatten 100'000 Menschen friedlich demonstriert. Doch nur Stunden nach Grays Beerdigung am Montag folgten in Baltimore heftige Ausschreitungen. Es gab mehr als zwei Dutzend Festnahmen, 15 Polizisten wurden verletzt, zahllose Geschäfte wurden zerstört oder ausgeraubt. 

Doch inmitten der Gewalt wird auch deutlich, dass viele Menschen die Krawalle in ihrer Nachbarschaft nicht akzeptieren wollen: Eine Mutter holt ihren Sohn nach Hause. Ein Demonstrant tanzt lieber, anstatt Steine zu schmeissen. Ein Vietnam-Veteran stellt sich vor die Polizeiketten.

1. Die Mutter, die ihren Sohn nach Hause holt

video: youtube.com/ABC2news

Die mutmassliche Mutter eines Teenagers schleift ihren Sohn von den Protesten weg, gewaltfrei geht es aber auch hier nicht vonstatten: Es hagelt Ohrfeigen für den Jungen. Der Sohn, zu Beginn des Videos noch vermummt, ist offensichtlich verängstigt und muss sich von seiner Mutter eine Standpauke anhören.

2. Der friedliche Michael-Jackson-Protest

video: youtube.com/andrewmurphy

Dieser Protest-Teilnehmer tanzt lieber zur Musik des «King of Pop», statt Steine zu schmeissen und Autos anzuzünden. Etwa 100 Meter vor einer Polizeikette bewegt er sich zu Michael Jacksons «Beat It», in dem Lied heisst es: «Showin' how funky / strong is your fight / It doesn't matter / who's wrong or right / Just beat it.»

3. Der Vietnam-Veteran

video:youtube.com/youlatestnews

Robert Valentine, ein schwarzer Vietnam-Veteran und Bürger von Baltimore, will seine Nachbarschaft schützen. «Ich bin nicht schwarz, nicht weiss, nicht rot, nicht gelb. Ich bin Amerikaner», sagt er dem CNN-Reporter. Die jugendlichen Randalierer sollten nach Hause zu ihren Familien gehen, lernen und «etwas aus ihrem Leben machen», sagt er.

4. Der Polizeischützer (der eigentlich die Protest-Teilnehmer schützen will)

video: youtube.com/mediaorb

Immer wieder wiederholt dieser kräftige schwarze Mann den Satz: «Do not give them a reason» («Gebt ihnen keinen Grund»). Dabei stellt er sich vor die Polizei und hält Protest-Teilnehmer davon ab, den Einsatzkräften zu nahe zu kommen. Auf diese Weise schützt er wohl nicht nur die Polizisten, sondern bewahrt auch die Demonstranten vor der Revanche der Uniformierten.

Fotos von den Krawallen in Baltimore

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 28.04.2015 19:27
    Highlight Super Bericht Watson. Macht weiter so
    3 1 Melden
  • JoSchtz 28.04.2015 16:55
    Highlight Das wichtigste Video wird aber nicht geteilt. Dieses nämlich: https://vine.co/v/OgdEg57wDip
    Hier wird gezeigt wie ein junger schwarzer Mann von der Polizei gerammt wird.
    Auch ein kleiner Fakt für alle die nicht an den Rassismus in Amerika glauben: es sterben pro Jahr mehr Menschen durch Polizeigewalt in Amerika als an 9/11 gestorben sind...
    14 2 Melden
    • Markus L 29.04.2015 06:06
      Highlight Ich glaube, das Video war auch schon auf Watson zu sehen...
      0 0 Melden
  • Blissfully 28.04.2015 15:28
    Highlight Man sollte öfters solche Berichte veröffentlichen. In einem Konflikt benötigt es immer 2 Seiten. Schön auch diese mal zusehen.
    10 1 Melden
  • Zwingli 28.04.2015 15:03
    Highlight schickt die mamis auf die strasse am 1. Mai :D
    19 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.04.2015 14:35
    Highlight Ich vermute, die Mutter hat mega Angst um ihren Sohn und sieht ihn schon als nächstes Opfer. Daher die überzogene Reaktion. Heimholen ist ja gut. Aber die Ohrfeigen? Tja nu... die wird er sicher überleben.

    Danke watson, dass wir mit euch endlich wieder ein echtes Nachrichtenportal in der Schweiz haben. Nicht nur eins, das die Hetze je nach Auftragslage mal in diese, mal in jene Richtung betreibt.
    19 6 Melden
  • Tom Garret 28.04.2015 13:34
    Highlight Sehr schön, die etwas anderen News hier. Immer das zeigen was der Rest nicht zeigt, gefällt mir.
    Ach ja die Mutter ist der Hammer! Sie nimmt ihre Verantwortung wahr!
    27 1 Melden
  • SomeoneElse 28.04.2015 12:51
    Highlight und um den Ursprung der Proteste musikalisch zu umschreiben könnte man dann erneut Michael Jackson zitieren: they don't really care about us!

    16 1 Melden

Nach dem Giftgasangriff in Syrien will Trump Vergeltung – Was kann er tun?

Dutzende Menschen erstickten beim Giftgasangriff auf das syrische Duma, Donald Trump droht dem Assad-Regime mit Konsequenzen binnen 48 Stunden. Das sind die militärischen Optionen der USA.

In den sieben Jahren des syrischen Bürgerkriegs hat das Regime von Baschar al-Assad Hunderttausende Landsleute getötet. Ein paar Tausend von ihnen sind bei Giftgasangriffen der syrischen Armee ums Leben gekommen – insgesamt sind das weniger als ein Prozent aller Kriegstoten.

Obwohl also die allermeisten Kriegsopfer durch Artilleriebeschuss und Fliegerbomben getötet wurden, sind es die Chemiewaffenangriffe, die international für die grösste Empörung sorgen. US-Präsident …

Artikel lesen