USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Muslime in Chapel Hill erschossen: Staatsanwalt fordert Todesstrafe 

07.04.15, 03:57 07.04.15, 08:39


Im Fall der Erschiessung dreier muslimischer Studenten im US-Bundesstaat North Carolina droht dem 46-jährigen Angeklagten die Todesstrafe. Wie die Zeitung «Raleigh News and Observer» berichtete, gab der zuständige Richter Orlando Hudson am Montag einem Antrag der Staatsanwaltschaft des Bezirks Durham statt, die Höchststrafe für Craig Hicks fordern zu dürfen.

Einer der Ankläger, der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Jim Dornfried, sagte der Zeitung zufolge bei einer Gerichtsanhörung, er fordere die Todesstrafe unter anderem wegen der Grausamkeit der Morde.

Hicks ist wegen dreifachen Mordes angeklagt. Ihm wird zur Last gelegt, im Februar in Chapel Hill seinen 23-jährigen Nachbarn Deah Shaddy Barakat, dessen 21-jährige Ehefrau Yusor Mohammad Abu-Salha sowie deren 19-jährige Schwester Razan erschossen zu haben. Anschliessend stellte er sich der Polizei.

Dornfried sagte dem Bericht zufolge, Hicks sei an dem fraglichen Tag am Nachmittag in sein Haus gelaufen, habe die Waffe geholt und dann mehrfach auf Barakat geschossen. Dann habe er in der Wohnung seiner Nachbarn weiter um sich geschossen und die beiden Frauen getroffen. Anschliessend soll er seinen Opfern noch einmal in den Kopf geschossen haben.

Der Hintergrund der Tat ist noch unklar. Die Polizei war zunächst davon ausgegangen, dass ein Streit um Parkplätze zu der Tat führte, mittlerweile wird aber auch die Möglichkeit eines Hassverbrechens geprüft. Die Ermittler fanden bei Hicks zwölf zum Teil geladene Feuerwaffen. Auf seiner Facebook-Seite hatte er scharfe Kritik an mehreren Religionen geäussert, darunter am Islam. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Geheime CIA-Gefängnisse in Europa – Litauen und Rumänien verurteilt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die beiden Staaten wegen ihrer Komplizenschaft bei dem berüchtigten CIA-Programm für Geheimgefängnisse verurteilt.

Die Strassburger Richter gaben am Donnerstag zwei Männern Recht, die zwischen 2004 und 2006 in «Black Sites» («schwarzen Orten») des US-Auslandsgeheimdienstes CIA in den beiden osteuropäischen Staaten festgehalten und nach eigenen Angaben gefoltert wurden.

Die Behörden der EU-Staaten Rumänien und Litauen hätten dies geduldet, heisst es in dem Urteil. Sie seien damit mitschuldig an den brutalen Misshandlungen.

Zudem hätten sie zugelassen, dass die beiden Kläger anschliessend in das …

Artikel lesen