USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Muslime in Chapel Hill erschossen: Staatsanwalt fordert Todesstrafe 

07.04.15, 03:57 07.04.15, 08:39


Im Fall der Erschiessung dreier muslimischer Studenten im US-Bundesstaat North Carolina droht dem 46-jährigen Angeklagten die Todesstrafe. Wie die Zeitung «Raleigh News and Observer» berichtete, gab der zuständige Richter Orlando Hudson am Montag einem Antrag der Staatsanwaltschaft des Bezirks Durham statt, die Höchststrafe für Craig Hicks fordern zu dürfen.

Craig Stephen Hicks, 46, enters the courtroom for his first appearance at the Durham County Detention Center in Durham, North Carolina February 11, 2015.  Hicks, of Chapel Hill, is charged with killing three Muslim students near the University of North Carolina in what police said was an ongoing dispute over parking.   REUTERS/Chuck Liddy/The News & Observer , TV OUT, MAGAZINES OUT, TV WEBSITES OUT   (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW) NO COMMERCIAL OR BOOK SALES. NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. MANDATORY CREDIT. TV OUT.  NOT FOR SALE TO TELEVISION BROADCASTERS

Einer der Ankläger, der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Jim Dornfried, sagte der Zeitung zufolge bei einer Gerichtsanhörung, er fordere die Todesstrafe unter anderem wegen der Grausamkeit der Morde.

Hicks ist wegen dreifachen Mordes angeklagt. Ihm wird zur Last gelegt, im Februar in Chapel Hill seinen 23-jährigen Nachbarn Deah Shaddy Barakat, dessen 21-jährige Ehefrau Yusor Mohammad Abu-Salha sowie deren 19-jährige Schwester Razan erschossen zu haben. Anschliessend stellte er sich der Polizei.

Dornfried sagte dem Bericht zufolge, Hicks sei an dem fraglichen Tag am Nachmittag in sein Haus gelaufen, habe die Waffe geholt und dann mehrfach auf Barakat geschossen. Dann habe er in der Wohnung seiner Nachbarn weiter um sich geschossen und die beiden Frauen getroffen. Anschliessend soll er seinen Opfern noch einmal in den Kopf geschossen haben.

Der Hintergrund der Tat ist noch unklar. Die Polizei war zunächst davon ausgegangen, dass ein Streit um Parkplätze zu der Tat führte, mittlerweile wird aber auch die Möglichkeit eines Hassverbrechens geprüft. Die Ermittler fanden bei Hicks zwölf zum Teil geladene Feuerwaffen. Auf seiner Facebook-Seite hatte er scharfe Kritik an mehreren Religionen geäussert, darunter am Islam. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb seit gestern zahlreiche Personen ihre Nike-Produkte vernichten

Nike hat ein neues Aushängeschild. Der gestern publik gewordene Werbedeal ist bereits zum nationalen Politikum avanciert. 

Was ist denn da los?

Wer sich auf Social Media unter dem Hashtag #nikeboycott umsieht, der findet seit gestern diverse Videos, in denen die Produkte des Modegiganten verrissen, verbrannt oder in den Müll geworfen werden. 

Mit dem Boykott wird nicht auf die prekären Produktionsbedingungen hingewiesen, denen viele Textilarbeiter ausgesetzt sind. Auch hat dieser nicht mit den kürzlich publik gewordenen Fällen von Sexismus innerhalb der Firma zu tun. 

Grund für den Social-Media-Aufstand ist …

Artikel lesen