USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sparen, sparen, sparen

US-Discounter Target streicht 26'000 Stellen

04.03.15, 01:23

Der US-Einzelhändler Target hat im Zuge eines Sparprogrammes die Streichung mehrerer tausend Stellen angekündigt. Die meisten der rund 26'000 Arbeitsplätze würden vor allem in den Zentralen in den USA und in Indien wegfallen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

FILE - In this May 20, 2009 file photo, shopping baskets are stacked at a Chicago area Target store. Target Corp. on Tuesday, March 3, 2015 said it plans $2 billion in cost cuts over the next two years through corporate restructuring and other improvements. (AP Photo/Charles Rex Arbogast, File)

Target setzt momentan ein gewaltiges Sparprogramm um. Bild: Charles Rex Arbogast/AP/KEYSTONE

Nicht betroffen seien die Beschäftigten in den rund 1800 Läden in den USA. Innerhalb von zwei Jahren will der Einzelhändler, der neben anderen Firmen wie Sony Pictures Ziel schwerer Hackerangriffe geworden ist, nach eigenen Angaben rund zwei Milliarden Dollar an Kosten einsparen.

Erst Mitte Januar hatte Target angekündigt, sich nach nicht einmal zwei Jahren aus Kanada wieder zurückzuziehen. Den Schritt hatte Target damit begründet, dass die Verluste in Kanada zu hoch gewesen seien. Dort fallen mehr als 17'000 Stellen weg, 133 Läden müssen schliessen. (feb/sda/reu)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Emirates: Quarantäne aufgehoben – obwohl Krankheitsursache unbekannt ist

Ein aus Dubai kommendes Emirates-Flugzeug ist wegen kranker Passagiere am New Yorker Flughafen zeitweise unter Quarantäne gestellt worden. Die 521 Menschen an Bord wurden nach der Ankunft zunächst wegen eines allfälligen Grippe-Ausbruchs untersucht.

Dies teilte Eric Phillips, Sprecher von Bürgermeister Bill de Blasio, am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter mit. 19 Personen hätten sich wirklich als krank herausgestellt, 10 davon, darunter 7 Crewmitglieder, wurden in ein Spital gebracht.

Alle anderen …

Artikel lesen