USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wow, das ist mal eine Wasser-Rutsche!!! Wir wollen sowas auch

21.06.15, 08:46 21.06.15, 10:42

Ja, wir wissen: Das Wetter in der Schweiz passt gerade überhaupt nicht. Aber das ändert sich bald wieder. Und diese Bilder von drei Wasserrutschen in Texas machen so richtig Laune. Vor allem aber: Lasst uns sowas hier bei uns auch bauen. Los!

Hej übrigens: Bist du schon Fan von unserer Facebook-Seite? Falls nicht, ist jetzt eine prima Gelegenheit dazu. Schenke uns ein Like. Vielen Dank! 💕  

(oku)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 22.06.2015 09:13
    Highlight Und bei 1:24 geht doch tatsächlich einer mit einem Hund auf die Rutschbahn? Naja...
    Sieht schon geil aus, müsste doch realisierbar sein. Hügelig ist es doch genug in der Schweiz :-)
    0 0 Melden
  • Rukfash 21.06.2015 11:16
    Highlight MERICAA :D
    5 0 Melden
  • stadtzuercher 21.06.2015 11:12
    Highlight Ginge bei uns gar nicht. Da würden sofort die Helikoptereltern kommen und -mimimi- sich beschweren, dass dem Kind ja was zustossen könnte auf dieser Rutsche, und es nie Doktor und Verwaltungsrat werden kann. Verboten!
    11 4 Melden
    • Sioux72 21.06.2015 19:12
      Highlight Ich will das auch nicht für die Kinder. Ich will sowas für mich!
      1 0 Melden

Auf dem Weg zum Autokraten – Trumps Krieg gegen die Medien wird beängstigend

Donald Trump verschärft seine Angriffe auf kritische Medien: Jetzt will der US-Präsident unliebsame Journalisten offenbar sogar überwachen lassen. Die ständigen Attacken zeigen erste Wirkung.

Die Formulierung ist unmissverständlich. Das US-Heimatschutzministerium baue einen «Medienüberwachungsdienst» auf, steht in dem sechsseitigen Papier mit der Nummer RNBO-18-00041, veröffentlicht auf der Ausschreibungs-Website der US-Regierung. Dafür suche man Vertragspartner, möglichst im Umkreis Washingtons. Bewerbungsfrist: Freitag dieser Woche, 13 Uhr.

Die Details scheinen von George Orwell zu stammen: Das Ministerium wolle «mehr als 290'000 Nachrichtenquellen» aus …

Artikel lesen