USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Desmond Cadogan holds up a sign during a rally in support of the Central Park Five in New York in this file photo taken January 17, 2013.  New York City has agreed to pay $40 million to five men who were convicted, and later exonerated, of brutally raping a female jogger in Central Park in 1989, settling a long-fought civil rights lawsuit, according to a person familiar with the matter.   REUTERS/Carlo Allegri/Files   (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW CIVIL UNREST)

25 Jahre nach einem der grössten Justizirrtümer in den USA wird für Gerechtigkeit gesorgt. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Das Ende einer der grössten US-Justizskandale

Die unschuldig verurteilten «Central Park Five» erhalten von New York 40 Millionen Dollar Entschädigung

Im Jahr 1990 wurden in New York fünf Teenager wegen der Vergewaltigung einer Joggerin zu Gefängnisstrafen verurteilt. Zu Unrecht, wie Jahre später herauskam. Nun erhalten die «Fünf vom Central Park» eine Entschädigung von der Stadt in Millionenhöhe.

27.06.14, 08:15 27.06.14, 08:50

Ein Artikel von

Es war einer der grössten Justizskandale der USA, der Fall der «Central Park Five», der fünf Männer, die im April 1989 zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Als Spaziergänger in dem New Yorker Park eine vergewaltigte und schwer misshandelte Frau fanden, fiel der Verdacht schnell auf die Gruppe junger Afroamerikaner und Latinos.

Die fünf Teenager, alle zwischen 14 und 16 Jahre alt, wurden noch in der selben Nacht verhaftet. Alle wurden zu Haftstrafen verurteilt, vier der Jungen sassen etwa sieben Jahre im Gefängnis, einer 13 Jahre. Zu Unrecht, wie sich 2002 herausstellte. Es waren Beweise aufgetaucht, nach denen jemand anders schuldig war, ein Einzeltäter.

Vier der jungen Männer legten trotzdem kurz nach ihrer Festnahme ein Geständnis ab. Später zogen sie die Aussagen zurück und sagten, die Polizei habe Druck auf sie ausgeübt.

25 Jahre danach

25 Jahre nach dem fatalen Justizirrtum werden die fünf unschuldig Verurteilten nun entschädigt. Die Männer sollen von der Stadt New York zusammen eine Entschädigung von mehr als 40 Millionen Dollar bekommen – das sind rund 30 Millionen Euro. Am Donnerstag stimmten die Behörden dem Betrag zu. Ein Bundesrichter muss dem noch zustimmen.

Ein Jogger passiert einen Polizeiwagen der kurz nach der Tat 1989 in der Nähe des Tatortes patrouillierte.   Bild: AP

Ein Anwalt der Fünf sagte, die Entscheidung der Stadt sei eine Erleichterung für seine Mandanten. Das Geld sei ein Schritt, durch den den jungen Männer endlich erlaubt werde, die Geschehnisse hinter sich zu lassen.

«Sie waren als Schuldige ausgemacht worden»

Es handele sich um das «Ende eines sehr schwierigen Kapitels in der Geschichte der Stadt», sagte ein Sprecher der Stadt. Die Attacke auf die junge Frau ereignete sich in einer Zeit, in der New York berüchtigt für seine Strassenkriminalität war.

Das damals 28 Jahre alte Opfer, eine weisse Investmentbankerin, war durch den Park gejoggt. Als sie gefunden wurde, hatte sie mehr als zwei Drittel ihres Blutes verloren, ihr Schädel war mit einem Stein schwer verletzt worden. Wie durch ein Wunder überlebte die Frau, nachdem sie zwölf Tage im Koma lag.

Das Versagen aller Institutionen zugleich

Die Wiederaufnahme der Ermittlungen 2002 ergaben, dass der wahre Täter jemand anderes gewesen war. DNA an den Socken des Opfers hatte die Ermittler zu Matias Reyes geführt – einem Mörder und Serienvergewaltiger, der die Tat später gestand.

Die wahre Ungerechtigkeit sei das Versagen aller Institutionen gewesen, die die Wahrheit eigentlich hätten aufdecken müssen – die Polizei, die Gerichte, die Presse, die Menschen auf der Strasse, schreibt der «New Yorker» zu der Entscheidung der Stadt. «Aber sie waren als Schuldige ausgemacht worden.» (gam/dpa/AP)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 27.06.2014 10:02
    Highlight Jaja die Amerikaner stecken immer gleich den erst Besten in Gefängnis, nur damit der Staatsanwalt eine gute Verurteilungsquote hat!
    2 1 Melden

Was die Novartis mit einem Pornostar gemein hat – 5 Fragen zum Sumpf des Trump-Anwalts

Die Novartis hat mit Cohen, Cohen hat mit Trump und Trump hat mit Daniels? Ach, ist das kompliziert! Aber nicht verzagen: Wir erklären euch das Wichtigste vom neusten Skandal um den Trump-Anwalt Schritt für Schritt. 

Micheal Cohen, enger Vertrauter und Anwalt von US-Präsident Trump, kommt nicht aus den Schlagzeilen. Neusten Anschuldigungen zufolge soll er Geld von einem russischen Oligarchen eingestrichen haben. Ausserdem hat ihm der Schweizer Pharmariese Novartis 1,2 Millionen Dollar bezahlt. Und irgendwie ist auch die Pornodarstellerin Stormy Daniels in die Angelegenheit verwickelt. Verwirrt? Wir klären auf.

Die Vorgeschichte dürfte allen klar sein: Im Januar machte die Pornodarstellerin Stormy Daniels …

Artikel lesen