USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fast-Food-Riese mit Problemen

McDonald's setzt seinen Chef ab

29.01.15, 01:24 29.01.15, 08:12

Die Krise beim Fastfood-Riesen McDonald's hat personelle Konsequenzen: Konzernchef Don Thompson wird nach nicht einmal drei Jahren an der Spitze des Unternehmens abgelöst. Sein Nachfolger ist Steve Easterbrook und kommt aus dem Unternehmen.

McDonald's teilte am Mittwoch mit, der Verwaltungsrat habe den bisherigen Markenvorstand Steve Easterbrook mit Wirkung zum 1. März als Nachfolger bestellt. Investoren begrüssten die Entscheidung. Die Aktie stieg nachbörslich um etwa drei Prozent.

Don Thompson während einer Konferenz. Bild: ADREES LATIF/REUTERS

Der 51-jährige Thompson werde nach 25 Jahren im Unternehmen von seinen Posten als Präsident und Vorstandsvorsitzender zurücktreten, hiess es. McDonald's hatte in der vergangenen Woche einen Umsatzrückgang um sieben Prozent auf 6.6 Mrd. Dollar für das vierte Quartal gemeldet.

Der Gewinn sank um mehr als ein Fünftel auf unter dem Strich 1.1 Mrd. Dollar. Der Konzern gerät im Heimatmarkt USA immer stärker unter Druck, immer mehr Kunden wandern zur Konkurrenz ab. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Giftgasangriff in Syrien will Trump Vergeltung – Was kann er tun?

Dutzende Menschen erstickten beim Giftgasangriff auf das syrische Duma, Donald Trump droht dem Assad-Regime mit Konsequenzen binnen 48 Stunden. Das sind die militärischen Optionen der USA.

In den sieben Jahren des syrischen Bürgerkriegs hat das Regime von Baschar al-Assad Hunderttausende Landsleute getötet. Ein paar Tausend von ihnen sind bei Giftgasangriffen der syrischen Armee ums Leben gekommen – insgesamt sind das weniger als ein Prozent aller Kriegstoten.

Obwohl also die allermeisten Kriegsopfer durch Artilleriebeschuss und Fliegerbomben getötet wurden, sind es die Chemiewaffenangriffe, die international für die grösste Empörung sorgen. US-Präsident …

Artikel lesen