USA

Staatsanwältin Marilyn Mosby (Mitte) spricht über die Anklage vor Journalisten. Bild: AP/The Baltimore Sun

Nach dem Tod des Schwarzen Freddie Gray: Sechs Polizisten wird der Prozess gemacht 

22.05.15, 03:36

Im Zusammenhang mit dem Tod des Afroamerikaners Freddie Gray nach seiner Festnahme in Baltimore sind sechs Polizeibeamte offiziell angeklagt worden. Allen Beamten wird Gefährdung zur Last gelegt, vier von ihnen soll auch wegen Totschlags der Prozess gemacht werden.

Das habe eine Grand Jury aus Laienrichtern am Donnerstag entschieden, teilte die Staatsanwaltschaft in der US-Ostküstenstadt mit. Der Vorwurf wegen unzulässiger Inhaftierung in drei Fällen wurde fallen gelassen.

Es drohen bis zu 30 Jahre

Die Grand Jury habe genügend Anhaltspunkte für eine Anklage gesehen, sagte Staatsanwältin Marilyn Mosby vor Journalisten. Die Beamten sollten am 2. Juli zur Verlesung der Anklage vor Gericht erscheinen. Bis zu einer Verurteilung gelte die Unschuldsvermutung, fügte Mosby hinzu. Den Angeklagten drohen je nach Vorwurf Haftstrafen zwischen zehn und 30 Jahren.

Der 25-jährige Gray hatte bei seiner Festnahme am 12. April so schwere Rückenmarksverletzungen erlitten, dass er ins Koma fiel und eine Woche später starb. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich der junge Mann während der Fahrt im Polizeitransporter das Genick brach. Die Beamten sollen den an Händen und Füssen gefesselten Afroamerikaner bäuchlings mit dem Kopf nach vorne auf den Boden des Fahrzeugs gelegt und nicht angeschnallt haben.

Auf diesem Video ist zu sehen, wie die Beamten Freddie Gray festnehmen. YouTube/CNN

Kriegsähnliche Zustände 

Grays Tod wurde von vielen als neuer Fall von tödlicher Polizeigewalt gegen unbewaffnete Schwarze in den USA verurteilt. Der Fall löste in Baltimore gewalttätige Proteste aus. Zwischenzeitlich galt eine nächtlicher Ausgangssperre und die Nationalgarde wurde in die Ostküstenstadt geschickt.

Das US-Justizministerium kündigte Anfang Mai an, dem Verdacht von systematischen Bürgerrechtsverletzungen durch die Polizei in Baltimore nachzugehen. Eine ähnliche Untersuchung hatte nach den tödlichen Polizeischüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown im August 2014 in der Kleinstadt Ferguson eine systematische Benachteiligung und routinemässige Schikanierung von Afroamerikanern festgestellt. (feb/sda/afp)

Krawalle in Baltimore

Gedenkmarsch in Baltimore: Tausende fordern Gerechtigkeit für Freddie Gray

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AL:BM 22.05.2015 07:35
    Highlight So ein Blödsinn. Das schafft sehr gefährliche Präzedenzfälle. Jeder Verdächtige wird sich bald irgendwo den Kopf dagegen schlagen und police brutality schreien! Die USA sind wohl verloren.


    0 4 Melden
  • flyingdutch18 22.05.2015 07:30
    Highlight Ihr überseht den "second degree murder", die eventualvorsätzliche Tötung. Die ist auch eingeklagt, und zwar gegen den Fahrer des Polizei-Vans, indem er durch seine Fahrweise die tödlichen Verletzungen in Kauf nahm. Bleibt zu hoffen, dass es endlich auch zu einer Verurteilung dieser Polizei-Terroristen kommt.
    2 0 Melden

Support nach Belästigungsvorwürfen: Trump brüskiert seine wichtigsten Verbündeten

Erst schwieg er lange zu den Belästigungsvorwürfen, jetzt unterstützt Donald Trump den umstrittenen Senatskandidaten Roy Moore in Alabama massiv – und geht damit ein grosses politisches Risiko ein.

Amerika steht vor wichtigen Entscheidungen. In dieser Woche soll der Senat erstmals über die grosse Steuerreform abstimmen. Es geht um Billionen von Dollar. Doch ein anderes Thema fesselt den politischen Betrieb in Washington mindestens genau so sehr.

US-Präsident Donald Trump hat sich entschieden, seiner Partei im Kampf um den umstrittenen Senatskandidaten von Alabama, Roy Moore, eine abenteuerliche Kehrtwende aufzuzwingen. Statt den Mann weiter zu verteufeln, sollen die Republikaner ihm …

Artikel lesen