USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Einer der Täter des Kinderpornorings bei der Festnahme.

74 Festnahmen

Polizei sprengt Kinderpornoring in New York

Im Kampf gegen einen Kinderpornoring hat die Polizei in New York Dutzende Verdächtige festgenommen. Unter ihnen sind Polizisten, Krankenpfleger, ein Rabbi und der Trainer eines Kinder-Baseballteams.

Ein Artikel von

Spiegel Online

New York - Mit einer gross angelegten Razzia ist die Polizei in New York gegen einen Kinderpornoring vorgegangen. 71 Verdächtige wurden dabei festgenommen. Ihnen wird Besitz, Herstellung und Verbreitung des verbotenen Materials vorgeworfen, teilte US-Ermittler am Mittwoch mit. Unter den Festgenommenen seien auch zwei Polizisten, zwei Krankenpfleger, ein Rabbi und der Trainer eines Kinder-Baseballteams.

Die Ermittlungen hatten nach der Festnahme eines ranghohen Polizisten im Ort Valhalla im Januar begonnen. Die Festnahmen erfolgten laut Polizei in den vergangenen fünf Wochen. 59 der Verdächtigen wurden demnach in New York City aufgespürt, die restlichen in Vororten der Stadt in den Bundesstaaten New York und New Jersey. Unter ihnen soll auch eine Frau sein, der vorgeworfen wird, ihr eigenes Kind zur Herstellung von Kinderpornos missbraucht zu haben.

Den Angaben zufolge wurden insgesamt mehr als 600 Computer, Laptops, Tablets und Smartphones mit Zehntausenden pornografischer Fotos und Videos von Kindern sichergestellt. «Die Festnahmen zeigen eine starke gemeinsame Anstrengung von Strafverfolgungsbehörden und senden Straftätern die Botschaft, dass Missbrauch von Kindern eine Schande ist und jeder, der sich dessen strafbar macht, zur Rechenschaft gezogen wird», sagte New Yorks Polizeichef Bill Bratton.

In den vergangenen Jahren hatten die US-Behörden bei Ermittlungen zu Kinderpornografie im Internet Tausende Verdächtige festgenommen. Allein im vergangenen Jahr gab es nach offiziellen Angaben 2099 Festnahmen, 2012 waren es 1655 und im Jahr davor 1335. (vks/dpa/AFP)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Begnadigung Manaforts für Trump «nicht vom Tisch» – Senator warnt vor Machtmissbrauch

Der ranghohe demokratische US-Senator Mark Warner hat US-Präsident Donald Trump davor gewarnt, seinen früheren Wahlkampfchef Paul Manafort zu begnadigen.

«Das wäre ein krasser und inakzeptabler Machtmissbrauch. Das Begnadigungsrecht ist kein persönliches Instrument für den Präsidenten, sich und seine Freunde zu schützen», schrieb Warner am Mittwoch auf Twitter. Senator Mark Warner ist stellvertretender Vorsitzender des Geheimdienstausschusses im Senat.

Trump hatte zuvor der «New York Post» …

Artikel lesen
Link to Article