USA

Bild: AP/The Arizona Republic

Starkregen in Wüstenstädten

Fluten an der US-Westküste: Tote und Verletzte

09.09.14, 20:16

Im US-Bundesstaat Arizona haben heftige Regenfälle zu Überschwemmungen und zum Tod zweier Frauen geführt. In der Grossstadt Tucson starb eine Frau, weil ihr Auto von den Fluten auf der Strasse davongespült und gegen eine Fussgängerbrücke gedrückt worden war.

Auch der zweite Unfall ereignete sich lokalen Medienberichten zufolge in einem Auto: Ein Ehepaar sei im Bezirk Pinal County beim Überqueren einer Straße mit seinem Wagen abgetrieben, hieß es. Während der Mann sich aus dem Auto befreien und die Polizei rufen konnte, wurde seine Frau etwa 800 Meter von den Wassermassen mitgerissen und ertrank.

Heillos der Brühe ausgeliefert: Der Fahrer dieses Autos in der Grossstadt Tucson konnte aber von der Feuerwehr befreit werden. Bild: AP/Arizona Daily Star

Arizonas Gouverneurin Jan Brewer hatte bereits am Montag für den gesamten Bundesstaat den Notstand ausgerufen. Medienberichten zufolge waren zwischenzeitlich mehr als 10 000 Haushalte ohne Strom, weil Stromleitungen im Wasser versanken.

Besonders betroffen war zu Wochenbeginn die Wüstenstadt Phoenix, die mit den drittschwersten Regenfällen seit Beginn der Aufzeichnungen zu kämpfen hatte. Zahlreiche Straßen und Autobahnen standen so hoch unter Wasser, dass sie nicht mehr befahrbar waren.

Den Pick-Up gegen die (Wasser-)Wand gefahren: Szene aus Phoenix. Bild: Ross D. Franklin/AP/KEYSTONE

Auch die Nachbarstaaten Arizonas waren von dem Unwetter betroffen: Die Autobahnpolizei in Nevada verzeichnete allein am Montag 81 wetterbedingte Unfälle, bei 30 davon wurden Menschen leicht verletzt. (spon/tat)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 10.09.2014 08:05
    Highlight Laufen jetzt wenigstens lake mead und lake powell wieder voll?
    0 0 Melden

Britischer Hacker wird nicht an die USA ausgeliefert, wo ihm 99 Jahre Knast gedroht hätten

Lauri Love, der beschuldigt wird, Cyber-Angriffe auf Ziele wie das FBI, die US-Armee, die NASA und das US-Verteidigungsministerium ausgeführt zu haben, hat seinen Kampf gegen die Auslieferung an die USA gewonnen.

Der Oberste Gerichtshof entschied am Montag in London, dass der 32-Jährige in Grossbritannien vor Gericht gestellt werden soll, wie der Independent berichtet. Laut seinen Anwälten hätten ihm bei einer Verurteilung in den USA bis zu 99 Jahren Haft gedroht.

Die Eltern von Love …

Artikel lesen