USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Demonstrationen zeigten Wirkung. McDonald's passt die Löhne an. Leiter nützt das aber nicht allen.  Bild: Getty Images North America

McDonald's erhöht den Mindestlohn für US-Angestellte, es profitieren aber nur zehn Prozent davon

02.04.15, 03:04 02.04.15, 10:18

Die Fastfood-Kette McDonald's zahlt eigenen Mitarbeitern in den USA mehr Geld. Für 90'000 Angestellte werde der Stundenlohn ab Juli mindestens einen Dollar über dem örtlich gültigen gesetzlichen Mindestlohn liegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Nicht alle McDonald's-Mitarbeiter profitieren aber von der Gehaltserhöhung. Sie gilt nur für jene Mitarbeiter, die in direkt von McDonald's betriebenen Filialen arbeiten. Angestellte von Franchise-Nehmern, die 90 Prozent des McDonald's-Netzes in den USA ausmachen, gehen leer aus.

Der Mindestlohn in den Vereinigten Staaten variiert von Bundesstaat zu Bundesstaat. In Georgia etwa verdienen McDonald's-Angestellte künftig mindestens 6.15 Dollar, in Kalifornien dagegen mindestens zehn Dollar die Stunde. Einige Städte haben noch höhere Standards: In Seattle beispielsweise werden Mitarbeiter der Fastfood-Kette einen Mindeststundenlohn von 16 Dollar erhalten. 

McDonald's rechnet nach eigenen Angaben damit, dass der Durchschnittsverdienst in den konzerneigenen Filialen bis Ende 2016 auf mehr als zehn Dollar die Stunde steigt.

McDonald's war zuletzt wegen der Entlöhnung der Mitarbeiter unter Beschuss geraten. Angestellte in den USA protestierten für eine bessere Bezahlung und mehr Arbeitnehmerrechte. (feb/sda/afp/reu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde …

Artikel lesen