USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - APRIL 1, 2015: It was reported that McDonalds plans to raise wages by at least $1 per hour and increase benefits for employees at the roughly 1,500 restaurants in the U.S. April 1, 2015. NEW YORK, NY - MAY 07:  Protesters lobby for higher wages for fast food workers and urge fast food workers from around the globe to join their campaign outside a McDonalds on May 7, 2014 in New York City. Fast food workers have been fighting for higher wages, which has been in parallel to recent calls for a raise in the national minimum wage.  (Photo by Andrew Burton/Getty Images)

Die Demonstrationen zeigten Wirkung. McDonald's passt die Löhne an. Leiter nützt das aber nicht allen.  Bild: Getty Images North America

McDonald's erhöht den Mindestlohn für US-Angestellte, es profitieren aber nur zehn Prozent davon



Die Fastfood-Kette McDonald's zahlt eigenen Mitarbeitern in den USA mehr Geld. Für 90'000 Angestellte werde der Stundenlohn ab Juli mindestens einen Dollar über dem örtlich gültigen gesetzlichen Mindestlohn liegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Nicht alle McDonald's-Mitarbeiter profitieren aber von der Gehaltserhöhung. Sie gilt nur für jene Mitarbeiter, die in direkt von McDonald's betriebenen Filialen arbeiten. Angestellte von Franchise-Nehmern, die 90 Prozent des McDonald's-Netzes in den USA ausmachen, gehen leer aus.

Der Mindestlohn in den Vereinigten Staaten variiert von Bundesstaat zu Bundesstaat. In Georgia etwa verdienen McDonald's-Angestellte künftig mindestens 6.15 Dollar, in Kalifornien dagegen mindestens zehn Dollar die Stunde. Einige Städte haben noch höhere Standards: In Seattle beispielsweise werden Mitarbeiter der Fastfood-Kette einen Mindeststundenlohn von 16 Dollar erhalten. 

McDonald's rechnet nach eigenen Angaben damit, dass der Durchschnittsverdienst in den konzerneigenen Filialen bis Ende 2016 auf mehr als zehn Dollar die Stunde steigt.

McDonald's war zuletzt wegen der Entlöhnung der Mitarbeiter unter Beschuss geraten. Angestellte in den USA protestierten für eine bessere Bezahlung und mehr Arbeitnehmerrechte. (feb/sda/afp/reu)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Boom am US-Arbeitsmarkt geht weiter

In der US-Wirtschaft sind im Dezember weit mehr Jobs entstanden als erwartet. Die Regierung in Washington meldete am Freitag 312'000 neue Stellen. Das ist das grösste Plus seit Februar 2018.

Experten hatten nur mit 177'000 gerechnet. Zugleich wurde der Wert für November um 21'000 auf 176'000 Stellen nach oben korrigiert. Die getrennt ermittelte Erwerbslosenquote stieg auf 3.9 von 3.7 Prozent. Dies entspricht dennoch de facto der von der Notenbank Federal Reserve angestrebten Vollbeschäftigung.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel