USA

Tatort Cleveland: Hier wurde der Junge erschossen. Bild: AP/Northeast Ohio Media Group

Erschossener Junge mit Spielzeugpistole

«Die Polizisten haben ihren Job gemacht» 

In Cleveland haben Polizisten einen Zwölfjährigen erschossen, weil er mit einer Spielzeugpistole hantierte. Die Eltern des Jungen sind schockiert, der Polizeichef verteidigt das Vorgehen seiner Leute. 

24.11.14, 14:16 24.11.14, 15:31

Ein Artikel von

Auf dem Spielplatz eines Freizeitzentrums in Cleveland haben Trauernde Poster, Kerzen und Kuscheltiere niedergelegt – in Gedenken an den zwölfjährigen Tamir. Der Junge war am Wochenende von Polizisten erschossen worden, nachdem er nach einer Druckluft-Spielpistole gegriffen hatte. Der Polizei aus der Stadt im US-Bundesstaat Ohio zufolge ähnelte sie einer halbautomatischen Waffe. Ein orangefarbenes Zeichen, das sie als ungefährlich ausgewiesen hätte, sei abgekratzt gewesen.

Die Polizei leitete eine Untersuchung ein, die beiden Beamten wurden vorläufig vom Dienst suspendiert. Familie und Freunde des Zwölfjährigen sind wütend und schockiert. «Ich versuche nicht zu weinen, aber es tut so weh», sagte der Vater des getöteten Jungen der Onlineausgabe der Zeitung «USA Today». «Er war doch erst zwölf Jahre alt und wusste nicht, was er tat. Die Polizisten aber wussten, was sie tun.» 

Der stellvertretende Polizeichef von Cleveland, Ed Tomba, bedauerte den «sehr, sehr tragischen» Vorfall, verteidigte jedoch das Vorgehen der beiden Beamten. «Sie haben ihren Job gemacht», sagte Tomba. 

«Wir wollen herausfinden, was genau passiert ist» 

Video: YouTube/news59

Ein Augenzeuge hatte die Polizei nach deren Angaben am Samstag alarmiert und von einer Person berichtet, die auf dem Spielplatz eine Waffe auf andere Menschen richte. Zwei Beamte hätten den Verdächtigen dann gestellt und ihn aufgefordert, die Hände hoch zu nehmen. Der Junge habe das nicht befolgt und stattdessen in seinen Hosenbund gegriffen, um seine Waffe zu ziehen. Daraufhin hätten die Beamten geschossen und ihn in den Bauch getroffen. 

Tamir starb wegen einer Spielzeugpistole.

Der Zeitung «Plain Dealer» zufolge, die sich auf einen Polizeivertreter berief, starb der Junge am Sonntag in einem Krankenhaus an seinen Verletzungen. Wie es weiter heisst, hatte der Augenzeuge in seinem Anruf bei der Polizei darauf hingewiesen, dass die Waffe wahrscheinlich nicht echt und die Person wahrscheinlich ein Jugendlicher sei. Das sei den beiden Polizeibeamten aber nicht kommuniziert worden, zitierte das Blatt den Chef der Vereinigung der Streifenpolizisten in Cleveland, Jeff Follmer. 

Anders als in der Kleinstadt Ferguson in Missouri, wo eine Jury darüber entscheiden muss, ob ein weisser Polizist vor Gericht kommt, der einen unbewaffneten schwarzen Teenager erschossen hatte, wird in Cleveland ein möglicher rassistischer Hintergrund ausgeschlossen. «In dem Fall geht es nicht um das Thema Schwarz und Weiss, sondern um richtig und falsch», sagte der Anwalt der Familie des ebenfalls schwarzen Jungen dem Nachrichtensender CNN. Er wolle nun mit Zeugen sprechen und mehr Informationen zusammentragen, sagte Anwalt Timothy Kucharski. «Wir wollen herausfinden, was genau passiert ist.» (wit/dpa/AP)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 24.11.2014 18:28
    Highlight Gibt es neutrale Beweise das dieses Kind die Waffe ziehen wollte?

    Falls ja, warum konnte man nicht auf die Beine oder Arme schiessen?
    0 0 Melden
    • goalfisch 24.11.2014 20:39
      Highlight ich kann mir gut vorstellen, dass die polizisten gar nicht darauf trainiert sind, nicht letale treffer zu erzielen.
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.11.2014 16:23
    Highlight böööse wölfe, liebe Waffenlobby!
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.11.2014 14:26
    Highlight Huch..... ja wie lange geht es wohl noch bis die Spielzeughersteller endlich mit diesem Mist aufhören? Oder wenigstens alles in knallgelb produzieren müssen? Gesetzmässig? Ich würde die Hersteller Verklagen.
    7 0 Melden
    • Mr. Kr 24.11.2014 16:15
      Highlight Da ist doch nicht die Firma der Waffen Schuld. Das Orange Zeichen wurde ja abgekratzt. Aber trozdem wir haben auch als Kinder mit Waffen gespielt aber von uns wurde keiner erschossen. Da ist halt typisch Amis zuerst Schiessen dann Fragen.
      6 6 Melden
    • goschi 24.11.2014 16:59
      Highlight Nein, es ist ein Unterschied, ob man mit Spielzeugwaffen spielt oder trotz Warnung mit einer Waffenimitation auf Polizisten zielt.

      In jedem europäischen Land (ja, da ist die Schweiz inbegriffen) hätte das gleiche passieren können.
      2 1 Melden

Trumps Russland-Affäre drückt US-Börsen ins Minus

Drohender neuer Ärger für US-Präsident Donald Trump in der Russland-Affäre hat die US-Anleger am Freitag verschreckt. Die Aussicht auf eine Einigung im Senat auf eine Steuersenkung verhinderte aber stärkere Einbussen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0.2 Prozent niedriger aus dem Handel bei 24'231 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 verlor ebenfalls 0.2 Prozent auf rund 2642 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq büsste 0.4 Prozent auf 6848 Stellen ein.

Ausgelöst wurden die …

Artikel lesen