USA

Sperma eines Schwarzen

Frau verklagt Samenbank wegen falscher Lieferung

Eine lesbische Frau aus Ohio wollte das Sperma eines weissen Mannes, bekam aber das eines schwarzen. Nun verklagt sie die Samenbank. Zwei Jahre nach der Geburt ihrer Tochter.  

02.10.14, 03:01 02.10.14, 11:16

Ein Artikel von

Sie wollte ein Kind haben. Und weil sie in einer homosexuellen Beziehung lebte, suchte sie sich eine Samenbank aus, die ihr den Wunsch auf ein Baby erfüllen sollte. Das Unternehmen lieferte das Sperma, die Frau wurde schwanger, doch sie bekam kein weisses Kind, sondern eines mit etwas dunklerer Hautfarbe. Nun hat die Mutter im US-Bundesstaat Ohio Klage gegen die Samenbank eingereicht, weil diese ihr Sperma von einem Schwarzen verkauft hat. 

Laut der Zeitung Chicago Tribune argumentiert die Frau, sie habe emotional und wirtschaftlich gelitten. Sie beklagt zudem, dass ihre Tochter auf Vorurteile stosse. In dem 2800-Einwohner-Ort Uniontown, wo sie wohnt, leben fast nur Weisse. 

Ein Anwalt sagte dem Sender NBC, die Samenbank habe «den entscheidenden Fehler gemacht, den sie nicht machen darf. Es ist nicht wie beim Pizza-Bestellen». 

Erstattung für die falsche Lieferung erhalten

Die Mutter ist nach Angaben der «Chicago Tribune» in einem Umfeld mit Vorurteilen gegenüber Schwarzen aufgewachsen. Bis sie aufs College gegangen sei, habe sie keine Afroamerikaner gekannt. Die Therapeuten der Mutter rieten ihr demnach, in ein anderes Umfeld zu ziehen, um sich und das psychologische Wohl ihrer Tochter zu schützen. 

Durch den Fall kam heraus, wie es zu dem Fehler der Samenbank kommen konnte. Die Mitarbeiter hatten die Sperma-Fläschchen mit der Hand und nicht elektronisch beschriftet. Die Handschriften wurden offenbar falsch interpretiert und somit die Nummern auf den Flaschen verwechselt. 

Einen Monat nachdem die Kundin der Samenbank von dem Fehler erfahren hatte, erhielt sie eine mit der Maschine geschriebene Entschuldigung und einen Check: Es war die Erstattung für die falsche Lieferung. (kha/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen