USA

6000 Feuerwehrleute im Einsatz

Ganz schön zerstörerisch: In Kalifornien brennen die Wälder.

Waldbrände in Kalifornien breiten sich aus

17.09.14, 01:22 18.09.14, 07:38

Rund 6000 Feuerwehrkräfte kämpfen im US-Bundesstaat Kalifornien gegen mittlerweile zwölf grosse Waldbrände an. Tausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, wie die Behörde für Forstwirtschaft und Brandschutz am Dienstag mitteilte.

Feuerwehrleute in Fresh Pound: 12 Brände bedrohen momentan den Bundesstaat Kalifornien Bild: NOAH BERGER/REUTERS

Im nordkalifornischen Siskiyou County hatte das Feuer besonders zerstörerisch gewütet: Rund 100 Gebäude in der Ortschaft Weed wurden schwer beschädigt, darunter eine Kirche und eine Sägemühle. Fast 152 Hektar Fläche brannten ab. Laut Behörden sind rund 400 weitere Wohnhäuser durch den Brand in Gefahr.

Aus den Flammen gerettet: Zwei Frauen betrachten einen Ring. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Auch in den kommenden Tagen erwarten die Wetterdienste nach Angaben einer Sprecherin Windböen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 60 Kilometern pro Stunde. Dank der heissen Windböen kann sich das Feuer im dürregeplagten Gebiet rasch ausbreiten.

Löschen aus der Luft: Waldbrand in Kalifornien. Bild: NOAH BERGER/REUTERS

Flächenmässig am schlimmsten betroffen ist derzeit das Waldgebiet Eldorado National Forest nordöstlich der Stadt Sacramento. Hier hat das Feuer bereits über 4680 Hektar Fläche verwüstet. Dieser Brand sei jedoch mittlerweile zu grossen Teilen eingedämmt, sagte die Sprecherin. (kad/sda/dpa)

Dem Feuer davonfahren: Videoaufnahme aus dem Brandgebiet.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer sind die Gewinner und Verlierer von Trumps Steuerreform? 5 Fragen, 5 Antworten

Der US-Präsident und die Republikaner preisen ihre Steuerreform als Entlastungsprogramm für die Mittelklasse an. Profitieren dürften davon jedoch vor allem Reiche - auch Donald Trump selbst.

Diesmal muss es klappen, aber wirklich. Donald Trump und die US-Republikaner brauchen dringend einen politischen Erfolg. Noch vor Weihnachten soll deshalb die Steuerreform auf Biegen und Brechen von beiden Häusern des Kongresses verabschiedet werden. Dann könnte der Präsident sie mit grosser Geste im Weissen Haus per Unterschrift in Kraft setzen. So lautet der Plan. Und es spricht einiges dafür, dass Trump sich durchsetzt. Der Überblick:

Der Zeitplan ist sehr eng …

Artikel lesen