USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei und Feuerwehr sperren den Zugang zum US-Capitol in Washington ab.  Ktla news

Nach Schiesslärm: US-Kongress komplett abgesperrt

11.04.15, 21:48

Ein Unbekannter hat am Samstag an der Westseite des Washingtoner Kapitols Suizid begangen. Das bestätigte die zuständige Polizei in einer E-Mail. Zunächst hatte es lediglich geheissen, dass Schüsse gefallen seien und der Schütze «ausgeschaltet» sei.

Nach dem Vorfall waren das Kongressgebäude und das dazugehörige Besucherzentrum vorsichtshalber abgesperrt worden. Auch mehrere Strassen wurden für den Verkehr gesperrt, während die Polizei nach eigenen Angaben ein verdächtiges Paket untersuchte.

Nach Angaben des Senders NBC handelte es sich dabei um einen Koffer, der in der Nähe der Leiche entdeckt worden sei. Der Unbekannte habe sich durch einen einzelnen Schuss getötet. Bei ihm seien keine Papiere gefunden worden, hiess es unter Berufung auf einen ranghohen Bundesbeamten weiter.

Der Kongress befindet sich in einer Sitzungspause, daher sind nur wenige Abgeordnete in der Hauptstadt. Allerdings halten sich derzeit besonders viele Touristen in Washington auf: Die berühmte Kirschblüte ist in vollem Gange. Sie zieht jedes Jahr Besucherinnen und Besucher aus allen Teilen des Landes an. (sda/dpa/reu)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen