USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio Bild: Getty Images North America

Nach Trauerfeier

New Yorks Polizeichef rüffelt Verhalten hunderter seiner Polizisten

28.12.14, 21:26

Der New Yorker Polizeichef Bill Bratton hat am Sonntag das Verhalten hunderter Polizisten bei der Trauerfeier für ihren umgebrachten Kollegen Rafael Ramos kritisiert. Diese hatten dem Bürgermeister Bill de Blasio während dessen Ansprache bei der Zeremonie demonstrativ den Rücken zugekehrt.

Mit der Trauerfeier sollte Ramos geehrt werden, sagte Bratton im Fernsehsender CBS. Das mit Politik zu vermengen, sei «sehr unangebracht», und er unterstütze das nicht.

De Blasio sei der Bürgermeister von New York, und er habe die Bürger der Stadt sowie deren «Trauer und Bedauern» über die Ermordung des Polizisten vertreten. Der Polizeichef fügte hinzu, de Blasio kümmere sich ausserordentlich um die Polizisten und arbeite hart dafür, die Spaltung in der Stadt zu überwinden.

Hier zu sehen, wie sich die Polizisten vom Bürgermeister abwenden Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

De Blasio warnt Sohn vor weissen Polizisten

Der 40-jährige Ramos und sein 32-jähriger Kollege Wenjian Liu wurden am 20. Oktober von einem 28-jährigen Schwarzen umgebracht. Es handelte sich offenbar um einen Racheakt nach dem Tod mehrerer Schwarzer durch die Gewalt weisser Polizisten. Der Täter tötete sich nach den Schüssen auf die Beamten nach kurzer Flucht an einem U-Bahnhof selbst.

An der Trauerfeier für Ramos nahmen zehntausende Polizisten teil. Ein Teil der Polizei wirft dem mit einer Schwarzen verheirateten Bürgermeister de Blasio vor, sie in ihren dienstlichen Belangen nicht hinreichend zu unterstützen. De Blasio hatte seinem Sohn öffentlich empfohlen, wegen seiner Afrofrisur im Umgang mit weissen Polizisten vorsichtig zu sein. (jas/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen