USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - DECEMBER 22:  New York City Mayor Bill de Blasio (C) shakes hands with police officers after a press conference regarding two police officers who were killed on Saturday on December 22, 2014 in New York, NY.  Tensions between the Mayor and the New York Police Department (NYPD) have been high after de Blasio sympathized with protesters who took to the streets after grand juries declined to charge white officers in the killings of unarmed black males. Police commissioner Bill Bratton urged to ease those strains in the wake of the shooting of NYPD officers, Wenjian Liu and Rafael Ramos, of the 84th Precinct who were killed execution style on December 20 as they sat in their marked police car on a Brooklyn street corner.  (Photo by Andrew Burton/Getty Images)

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio Bild: Getty Images North America

Nach Trauerfeier

New Yorks Polizeichef rüffelt Verhalten hunderter seiner Polizisten

Der New Yorker Polizeichef Bill Bratton hat am Sonntag das Verhalten hunderter Polizisten bei der Trauerfeier für ihren umgebrachten Kollegen Rafael Ramos kritisiert. Diese hatten dem Bürgermeister Bill de Blasio während dessen Ansprache bei der Zeremonie demonstrativ den Rücken zugekehrt.

Mit der Trauerfeier sollte Ramos geehrt werden, sagte Bratton im Fernsehsender CBS. Das mit Politik zu vermengen, sei «sehr unangebracht», und er unterstütze das nicht.

De Blasio sei der Bürgermeister von New York, und er habe die Bürger der Stadt sowie deren «Trauer und Bedauern» über die Ermordung des Polizisten vertreten. Der Polizeichef fügte hinzu, de Blasio kümmere sich ausserordentlich um die Polizisten und arbeite hart dafür, die Spaltung in der Stadt zu überwinden.

Law enforcement officers turn their backs on a live video monitor showing New York City Mayor Bill de Blasio as he speaks at the funeral of slain New York Police Department (NYPD) officer Rafael Ramos near Christ Tabernacle Church in the Queens borough of New York December 27, 2014. Tens of thousands of police and other mourners filled a New York City church and surrounding streets for the funeral on Saturday of one of two police officers ambushed by a gunman who said he was avenging the killing of unarmed black men by police. Singled out for their uniforms, the deaths of Rafael Ramos and his partner Wenjian Liu have become a rallying point for police and their supporters around the country, beleaguered by months of street rallies by protesters who say police practices are marked by racism.   REUTERS/Shannon Stapleton   (UNITED STATES - Tags: CIVIL UNREST POLITICS CRIME LAW)

Hier zu sehen, wie sich die Polizisten vom Bürgermeister abwenden Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

De Blasio warnt Sohn vor weissen Polizisten

Der 40-jährige Ramos und sein 32-jähriger Kollege Wenjian Liu wurden am 20. Oktober von einem 28-jährigen Schwarzen umgebracht. Es handelte sich offenbar um einen Racheakt nach dem Tod mehrerer Schwarzer durch die Gewalt weisser Polizisten. Der Täter tötete sich nach den Schüssen auf die Beamten nach kurzer Flucht an einem U-Bahnhof selbst.

An der Trauerfeier für Ramos nahmen zehntausende Polizisten teil. Ein Teil der Polizei wirft dem mit einer Schwarzen verheirateten Bürgermeister de Blasio vor, sie in ihren dienstlichen Belangen nicht hinreichend zu unterstützen. De Blasio hatte seinem Sohn öffentlich empfohlen, wegen seiner Afrofrisur im Umgang mit weissen Polizisten vorsichtig zu sein. (jas/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Mehr Daten und hungrigere Unternehmer: Das sind die chinesischen Trümpfe im Kampf um die KI-Lufthoheit.

Wenn sich Donald Trump und Xi Jinping am kommenden Samstag in Buenos Aires treffen werden, dann geht es vordergründig um Handelsverträge, Zölle und Patentrechte. Hintergründig jedoch geht es auch um die Gretchenfrage des 21. Jahrhunderts: Wer wird die führende Nation auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (KI) sein?

Noch zu Beginn dieses Jahrhunderts wäre das eine absurde Frage gewesen. Die USA besassen mit dem Silicon Valley das Epizentrum der digitalen Revolution. Wer es in der KI auf …

Artikel lesen
Link to Article