USA

Spross einer reichen Familie aus Neuengland: Jeb Bush. Bild: Charlie Neibergall/AP/KEYSTONE

Schein-Latino: Jeb Bush gab sich als «Hispanic» aus

06.04.15, 18:41 07.04.15, 09:59

Der wahrscheinliche republikanische Präsidentschaftsbewerber Jeb Bush hat sich laut «New York Times» bei der Wählerregistrierung im US-Bundesstaat Florida als Latino ausgegeben. Bush habe in dem Formular vom Jahr 2009 bei seiner ethnischen Herkunft «hispanic» angekreuzt, berichtete die Zeitung am Montag.

Der frühere Gouverneur von Florida ist mit einer Mexikanerin verheiratet, arbeitete als junger Mann zwei Jahre in Venezuela und spricht fliessend Spanisch. Allerdings stammt er aus einer weissen Politikerdynastie, deren Wurzeln in Neuengland liegen. Geboren wurde der 62-Jährige in Texas.

Der Sohn von Ex-Präsident George H.W. Bush und Bruder von Ex-Präsident George W. Bush hatte im Dezember verkündet, eine Bewerbung für die republikanische Präsidentschaftskandidatur 2016 «aktiv» zu prüfen. Bislang hat nur der erzkonservative Senator Ted Cruz seine Ambitionen auf die Kandidatur der Republikaner offiziell erklärt. 

Präsident Barack Obama darf bei den Wahlen im November 2016 nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Als Favoritin für die Kandidatur bei seinen Demokraten gilt die frühere Aussenministerin und ehemalige First Lady Hillary Clinton.

Wenig Zustimmung bei Latinos

Wegen ihrer harten Haltung in der Einwanderungspolitik finden die Republikaner bei der immer wichtiger werdenden Wählergruppe der Latinos nur wenig Zustimmung. 

Bush könnte dagegen mit seiner mexikanischen Frau und seinen Spanischkenntnissen bei Wählern mit lateinamerikanischen Wurzeln besser abschneiden. Dass Latinos ihn als echtes Mitglied ihrer Bevölkerungsgruppe betrachten, darf allerdings bezweifelt werden.

Eine Sprecherin von Bush sagte der «New York Times», sie könne sich die erstaunlichen Angaben des Ex-Gouverneurs bei der Wählerregistrierung nicht erklären. Der ertappte Schein-Latino selbst bemühte sich am Montag auf dem Onlinedienst Twitter, die ganze Angelegenheit als Missverständnis darzustellen. «Mein Fehler», schrieb Bush. 

Sein Sohn Jeb Bush Junior bezeichnete ihn immerhin als «Ehren-Latino» und twitterte: «Komm schon, Vater, ich glaube du hast das falsche Kästchen angekreuzt.» (dhr/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 07.04.2015 08:58
    Highlight alter... noch ein Bush? noch ein Cowboy als "mächtigster" mann der welt?
    los alle für ihn voten dann wird es noch lustiger als es jetzt schon ist.... es wird heute noch mist aufgeräumt was die bisherigen bush'es angezettelt haben....
    4 1 Melden
  • Zeit_Genosse 07.04.2015 07:39
    Highlight Einer der falsch ankreuzt und dann noch glaubt was er angekreuzt hat wird bestimmt ein guter Präsident.
    4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2015 23:34
    Highlight Na ja gelogen wird bei den rechten Politikern, dass sich die Balken buegen....bei uns gibts ja ganze Parteien, die sich als "Volk" und "Schweizerisch" bezeichnen.
    11 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2015 21:32
    Highlight Er hat es vielleicht nicht einmal extra gemacht. Denn für den überdurchschnittlichen IQ ist die Familie Bush ja bekannt... / Ironie off
    17 3 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen