USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Arsenal wird vernichtet

USA ziehen Landminen aus dem Verkehr – ausser in Südkorea

24.09.14, 05:16 24.09.14, 11:51

Die USA wollen ihr Arsenal an Landminen vernichten. Lediglich zur Verteidigung Südkoreas sollten die Waffen noch eingesetzt werden, teilte das US-Präsidialamt am Dienstag (Ortszeit) mit.

Die Regierung in Washington hatte in diesem Jahr bereits angekündigt, keine Landminen mehr zu produzieren, zu kaufen oder alte zu ersetzen.

Mit dem nun angekündigten Schritt sehen die USA weiterhin von der Unterzeichnung der Ottawa-Konvention ab. Dieser internationale Vertrag verbietet den Einsatz, die Produktion, Lagerung und Weitergabe von Landminen. Mehr als 160 Staaten haben ihn unterzeichnet. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf dem Weg zum Autokraten – Trumps Krieg gegen die Medien wird beängstigend

Donald Trump verschärft seine Angriffe auf kritische Medien: Jetzt will der US-Präsident unliebsame Journalisten offenbar sogar überwachen lassen. Die ständigen Attacken zeigen erste Wirkung.

Die Formulierung ist unmissverständlich. Das US-Heimatschutzministerium baue einen «Medienüberwachungsdienst» auf, steht in dem sechsseitigen Papier mit der Nummer RNBO-18-00041, veröffentlicht auf der Ausschreibungs-Website der US-Regierung. Dafür suche man Vertragspartner, möglichst im Umkreis Washingtons. Bewerbungsfrist: Freitag dieser Woche, 13 Uhr.

Die Details scheinen von George Orwell zu stammen: Das Ministerium wolle «mehr als 290'000 Nachrichtenquellen» aus …

Artikel lesen