USA

Der US-Konvoi in Polen. Bild: EPA/PAP

US-Militärkonvoi: Pro- und Anti-Demo in Prag

29.03.15, 00:44

An einem US-Militärkonvoi, der von Polen aus über Tschechien nach Deutschland unterwegs ist, scheiden sich in Prag die Geister. Gegen den Militärtross gingen in der tschechischen Hauptstadt am Samstag etwa 300 Menschen auf die Strasse.

Etwa ebenso viele fanden sich auf dem Wenzelsplatz ein, um ihre Verbundenheit mit den USA und der NATO-Militärallianz zu demonstrieren. Bereitschaftspolizisten trennten die beiden Lager voneinander.

«Ich befürchte, die Tschechische Republik ist zum 51. Stern der US-Flagge geworden», sagte Dana Feminova von der pazifistischen Bewegung Welt ohne Kriege. Diese hatte den Protest zusammen mit der Kommunistischen Partei Tschechiens (KSCM) organisiert. Feminova hielt ein Schild mit der Aufschrift: «Tanks? No thanks!» («Panzer? Nein, danke!»).

Nicht weit von ihr streckte Karel Kapoun die Parole «Welcome Friends!» («Willkommen, Freunde!») auf einem Transparent in die Höhe. «Wir sind hier aus Angst über den zunehmenden russischen Einfluss in diesem Teil Europas», sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

Der Konvoi namens «Dragoon Ride» setzt sich aus Soldaten zusammen, die an Manövern in den baltischen Ländern entlang der östlichen NATO-Grenze beteiligt waren - eine Machtdemonstration der USA gegenüber Russland. Im April wird der Panzerkonvoi in der Rose-Kaserne Vilseck in der Oberpfalz erwartet. Etwa 520 Soldaten des zweiten US-Kavallerie-Regiments und 90 Radpanzer vom Typ Stryker nehmen daran teil. (sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen