USA

Wie eine Pizza die Polizei zu einem Vierfachmörder führte 

22.05.15, 00:48 22.05.15, 10:47

DNS-Spuren am übrig gelassenen Rand einer Pizza haben die Polizei von Washington laut Medienberichten zu einem mutmasslichen Vierfachmörder geführt: Im Zusammenhang mit dem Mordfall an dem Industriellen Savvas Savopoulos und seiner Familie liege ein Haftbefehl für D. W. vor, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Savopoulos, seine Frau, der zehnjährige Sohn und die Haushälterin der Familie waren vergangene Woche ermordet und das Haus des Millionärs anschliessend in Brand gesteckt worden.

Die Brandspuren sind gut sichtbar. Bild: Getty Images North America

Die «Washington Post» berichtete, der Durchbruch bei den Ermittlungen sei gelungen, als DNS-Spuren des 34-jährigen W. auf den Resten einer Pizza gefunden wurden, die in der Nacht des 13. Mai an die Adresse in dem noblen Wohnviertel von Washington geliefert wurde. Die Polizei geht davon aus, dass die Familie und ihre Angestellte zu dem Zeitpunkt in dem Haus gefangengehalten wurden. 

Die vier Leichen waren gefesselt und mit deutlichen Spuren von Gewalteinwirkung im Inneren des Hauses gefunden worden, das am 14. Mai durch ein Feuer zerstört worden war.

Der Mord wühlt Washington auf

Der ausgebrannte Porsche des Vorsitzenden des Baustoffherstellers American Iron Works wurde kurz nach Entdeckung der Leichen einige Kilometer von dem Haus entfernt gefunden.

Nach Informationen der «Washington Post» hatte Savopoulos' persönlicher Assistent noch kurz bevor das Haus abbrannte ein Paket mit 40'000 Dollar Bargeld dort vorbeigebracht. W. gilt laut Polizei nun als Hauptverdächtiger in dem Mordfall, jedoch könne eine Beteiligung von Komplizen nicht ausgeschlossen werden.

Der grausame Mord an den vier Menschen in dem ruhigen und exklusiven Stadtteil hatte die US-Hauptstadt aufgewühlt. In der Gegend befinden sich zahlreiche Botschaften und Diplomatenvillen. Auch US-Vizepräsident Joe Biden und seine Frau wohnen in der Nachbarschaft. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie eine 27-jährige Zürcherin dank einer Fruchtbarkeitsuhr im Silicon Valley durchstartet

Die Zürcherin Lea von Bidder hat geschafft, wovon viele träumen: Sie zählt laut dem renommierten US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» zu den wichtigsten Jungunternehmern unserer Zeit. Mit watson sprach von Bidder über Sexismus im Silicon Valley und was es braucht, um als junge Frau erfolgreich zu sein.  

Sie ist jung, erfolgreich und hat es auf die «Forbes»-Liste der 30 wichtigsten Unternehmer unter 30 geschafft: Lea von Bidder. Vor drei Jahren gründete die heute 27-Jährige das Start-up AVA. AVA vermarktet das gleichnamige Armband, das Frauen mittels gesammelter Daten mitteilt, wann sie am fruchtbarsten und somit empfänglichsten für eine Schwangerschaft sind. 

Von Bidder zog vor zwei Jahren von Zürich nach San Francisco und arbeitet seither als Mitgründerin und Marketing-Chefin von AVA im …

Artikel lesen