USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04779434 Storm clouds pass near the US Capitol Building, in Washington DC, USA, 01 June 2015.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Die US-Regierung spricht von «sensiblen Daten», die gestohlen worden sind. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Schwere Hacker-Attacke auf Personalverwaltung der US-Regierung: Steckt China dahinter?



Die Personalverwaltung der US-Regierung ist das Ziel eines gross angelegten Computer-Angriffs geworden. Hacker könnten persönliche Daten von bis zu vier Millionen aktiven und ehemaligen Regierungsangestellten der Vereinigten Staaten abgegriffen haben.

Das Office of Personal Management (OPM) unterrichtet nach eigene Angaben etwa vier Millionen Amerikaner über den möglichen Datenklau, wie die US-Regierung am Donnerstag in Washington mitteilte. Der Zeitung «Washington Post» zufolge soll China hinter der Attacke stehen.

Es handele sich um sensible Daten, die zu finanziellen Betrügereien missbraucht werden könnten. Betroffen seien Daten gegenwärtiger sowie früherer Mitarbeiter.

Ein Regierungsbeamter sprach im «Wall Street Journal» von «einem der grössten Diebstähle von Regierungsdaten, die es jemals gab». Berichte, wonach Hacker aus China hinter der Attacke steckten, wollte die Behörde allerdings zunächst nicht bestätigen.

China dementiert

Ein Sprecher der chinesischen Botschaft bestritt nach Angaben des US-Senders NBC News eine Verwicklung seines Landes. Nach einer Serie von Angriffen auf Regierung, Behörden und private Unternehmen hatte Präsident Barack Obama erst kürzlich von einem «nationalen Notfall» gesprochen.

Man habe den Angriff bereits im April entdeckt, teilte die OPM weiter mit. Die Behörde rief unter anderem dazu auf, Kontobewegungen genau zu verfolgen und möglichen Missbrauch sofort zu melden.

Das FBI ermittelt

Das Ministerium für Innere Sicherheit und die Bundespolizei FBI hätten Ermittlungen aufgenommen, hiess es weiter. Zudem habe man die eigenen Sicherheitsmassnahmen sofort verstärkt.

FBI agents bring out boxes after an operation inside the CONCACAF (Confederation of North, Central America and Caribbean Association Football) offices in Miami Beach, Florida May 27, 2015. The world's most popular sport was plunged into turmoil on Wednesday as seven powerful soccer figures were arrested on U.S. corruption charges and faced extradition from Switzerland, whose authorities also announced a criminal investigation into the awarding of the next two World Cups. REUTERS/Javier Galeano

Man scheint nervös zu sein. Die Sicherheit wurde verstärkt. Bild: JAVIER GALEANO/REUTERS

Erst in den vergangenen Monaten waren unter anderem das Aussenministerium und das Weisse Haus zum Ziel von Hackerangriffen geworden. Immer wieder deuten US-Ermittler in Richtung China, vereinzelt aber auch in Richtung Russland. Zum Jahresende machte der Angriff mutmasslicher nordkoreanischer Hacker auf die Computer von Sony Pictures weltweit Schlagzeilen.

Obama warnte im April, die Bedrohung durch Hacker gehöre zu den grössten Herausforderungen für die Wirtschaft und die nationale Sicherheit des Landes. Zugleich verfügte er einen Exekutiverlass, um Verantwortliche, die hinter solchen Angriffen stecken, mit Sanktionen zu belegen. (feb/sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Im Cambridge-Analytica-Skandal zieht sich die Schlinge um Facebook zu

Das britische Parlament hat die Herausgabe interner Facebook-Dokumente erzwungen.

Gibt es im Skandal um Facebook und die Datenanalysefirma Cambridge Analytica eine überraschende Wende? Das britische Parlament hat am Samstag in einem sehr ungewöhnlichen Schritt die Herausgabe interner Facebook-Dokumente erzwungen, wie der «Observer» publik machte.

Laut Bericht wurde in London ein nie zuvor angewandter parlamentarischer Prozess genutzt, um den Gründer einer Softwarefirma zur Herausgabe interner Facebook-Dokumente zu zwingen. Dies geschah während einer Geschäftsreise nach …

Artikel lesen
Link to Article