USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Schickanen

Zum Tode verurteilte Christin im Sudan erneut verhaftet

25.06.14, 22:20
FILE - In this file image made from an undated video provided Thursday, June 5, 2014, by Al Fajer, a Sudanese nongovernmental organization, Meriam Ibrahim breastfeeds her newborn baby girl that she gave birth to in jail last week, as the NGO visits her in a room at a prison in Khartoum, Sudan. Sudan's official news agency, SUNA, said the Court of Cassation in Khartoum on Monday, June 23, canceled the death sentence against 27-year-old Meriam Ibrahim after defense lawyers presented their case. The court ordered her release. (AP Photo/Al Fajer, File)

Nur für kurze Zeit in Freiheit: Die zum Tode verurteilte Christin Mariam Jahia Ibrahim Ischag wurde im Sudan wegen «gefälschten Papieren» verhaftet.  Bild: AP/Al Fajer

Die im Sudan zum Tode verurteilte und am Montag freigelassene Christin befindet sich nach Angaben ihres Anwalts in Polizeigewahrsam in Khartum und muss sich wegen Urkundenfälschung verantworten. Die 27-jährige Mariam Jahia Ibrahim Ischag sei am Dienstag am Flughafen der Hauptstadt festgenommen worden.

Ihr Anwalt Mohanad Mustafa sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP, Ischag habe das Land zusammen mit ihrer Familie in Richtung Washington verlassen wollte.

Der sudanesische Informationsminister Ahmed Bilal Osman sagte AFP, Ischag hätte zur Ausreise einen sudanesischen Pass benötigt. Sie habe aber ausländische Papiere benutzt, und das sei illegal. Der Minister fügte hinzu, sobald Ischag einen gültigen Pass vorweise, stehe ihrer Ausreise nichts mehr im Wege.

Ischags Anwalt Mustafa sagte, seine Mandantin habe keinen sudanesischen Pass. Der Geschäftsträger der südsudanesischen Botschaft in Khartum, Kau Nak, versicherte, dass Ischags Reisedokumente gültig seien. Er selbst habe sie ausgestellt und unterschrieben.

epa04239073 A banner reads 'Belief is no crime! Freedom for Mariam!' during a human rights action against the death sentence for the Sudanese Christian Mariam Yahia Ibrahim, in Berlin, Germany, 04 June 2014. Activists of the Society for Threatened Peoples call for the immediate release of the Sudanese on the occasion of the business meeting with the Sudanese Foreign Minister in Berlin.  EPA/STEPHANIE PILICK

Gegen das Todesurteil gegen Mariam Jahia Ibrahim Ischag regte sich internationaler Widerstand.  Bild: EPA/DPA

Ischags aus dem Südsudan stammender christlicher Ehemann Daniel Wani, ein US-Bürger, sprach von Todesdrohungen gegen seine Frau. Deshalb wolle sie «so bald wie möglich» ausreisen. Über den Verbleib der beiden kleinen Kinder des Paares, darunter ein im Gefängnis geborenes Baby, war zunächst nichts bekannt.

Ischag war Mitte Mai wegen «Abfalls vom islamischen Glauben» und Ehebruchs zum Tod durch den Strang verurteilt worden. Laut der sudanesischen Auslegung des islamischen Rechts der Scharia darf eine Muslimin keinen Christen heiraten. Tut sie es dennoch, wird dies als Ehebruch gewertet.

Ischag wurde von ihrer äthiopischen Mutter in deren christlich-orthodoxen Glauben erzogen, nachdem ihr muslimischer Vater die Familie verlassen hatte, als sie fünf Jahre alt war. Im Sudan gelten Kinder eines muslimischen Vaters jedoch automatisch als Muslime. (sda/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brauereien in den USA wittern das grosse Geschäft mit Cannabis

Legales Marihuana boomt und hat sich in Nordamerika längst zum Milliardenmarkt entwickelt. Nun will auch die Getränkeindustrie mitmischen. Vor der Legalisierung des Mega-Marktes Kanada steigen nun grosse Bier- und Spirituosenhersteller in das lukrative Geschäft ein.

Brauereien und Spirituosenkonzerne in den USA entdecken neben Alkohol eine neue Droge für sich. Cannabis gilt zwar gemeinhin nicht gerade als Aufputscher, doch ausgerechnet dieses Rauschmittel soll die schwächelnde Branche wieder auf Trab bringen. Denn während die Nachfrage nach vielen grossen Biersorten schwindet, boomt das Geschäft mit legalem Marihuana. In etlichen US-Bundesstaaten – darunter der Milliarden-Markt Kalifornien – ist Marihuana bereits erlaubt. Im Oktober soll …

Artikel lesen