USA

Zu schnell unterwegs: Crash im Bahnhof Hoboken. Bild: AP/National Transportation Safety B

Unglückszug in New Jersey fuhr zu schnell – und beschleunigte kurz vor dem Aufprall noch

07.10.16, 02:13 07.10.16, 07:12

Der Zug in Hoboken im US-Bundesstaat New Jersey war vor dem Unglück mit einer Toten und 108 Verletzten mit dem Doppelten der zulässigen Geschwindigkeit unterwegs und beschleunigte kurz vor dem Aufprall sogar noch. Das hat die Auswertung der Datenschreiber ergeben.

Weniger als eine Sekunde vor dem Aufprall habe der Lokführer die Notbremse gezogen, teilte die Behörde für Transportsicherheit NTSB am Donnerstag mit. Demnach beschleunigte der Zug knapp 40 Sekunden vor dem Unglück von rund 13 Kilometern pro Stunde auf bis rund 34 Kilometer pro Stunde.

Mit diesem Tempo war er unterwegs, als er am Donnerstag vor einer Woche im Kopfbahnhof in New Jersey mit einem Prellbock kollidierte und auf die Plattform sprang. Dadurch stürzte das Dach des Bahnhofs teilweise ein.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung liegt im Gleisgelände umgerechnet bei rund 16 Kilometern pro Stunde, im Bereich der Perrons bei rund 8 Kilometern pro Stunde.

Ursache wird weiter untersucht

Ob ein technischer Defekt oder menschliches Versagen eine Rolle gespielt haben könnten oder der Lokführer das Unglück möglicherweise sogar absichtlich herbeiführte, blieb weiter unklar. Sowohl die beiden Datenrekorder als auch die Video-Aufzeichnung in Fahrtrichtung samt der Tonspur eines externen Mikrofons seien von guter Qualität, teilte die NTSB mit.

«Ein grosser Blitz wurde beobachtet, als der Waggon mit der Vertäfelung kurz hinter dem Prellbock zusammenstiess», schrieben die Ermittler. Zu hören sei ausserdem die Hupe des Zugs etwa eine Minute vor dem Aufprall, der Passagiere aus ihren Sitzen warf und durch den Trümmer von der Dachkonstruktion fielen, die eine Frau töteten.

Seine nächste Erinnerung sei der Moment nach dem Aufprall, als er auf dem Boden der Fahrerkabine zu sich kam. US-Medien zufolge ist er seit dem Jahr 2000 als Zugführer tätig.

Seit dem Unglück vor einer Woche fahren Züge den historischen Bahnhof in Hoboken, den sonst täglich rund 50'000 Menschen nutzen, nicht mehr an. Wann er für den Zugverkehr wieder geöffnet wird, ist unklar. (cma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • purpletrain 07.10.2016 09:12
    Highlight Der Mann ist (war) Lokführer von Beruf.
    0 0 Melden

Amerikas Medien droht der Untergang – was Donald Trump damit zu tun hat

Was hat der Verkauf des «Time»-Magazins mit Trumps Attacken auf CNN zu tun? Es sind nur zwei von vielen Beispielen, wie bedroht die US-Pressefreiheit ist. Im Mittelpunkt der Umtriebe: der Präsident.

Steve Lacy ist der Mogul, den keiner kennt. Der Chef des Meredith-Konzerns («Better Homes & Gardens», «Parents», «Martha Stewart Living») führt sein Medienimperium von Iowa aus, im Herzen der USA. Er war zweimal Verleger des Jahres und engagiert sich für gute Zwecke. Viel mehr wusste man nicht.

Bisher. Doch durch seine Übernahme des legendären US-Verlags Time Inc. («Time», «People», «Fortune») ist der eigentlich unpolitische Lacy plötzlich vielen ein Begriff - …

Artikel lesen