USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Notstand ausgerufen

Schneesturm «Juno» legt den Nordosten der USA lahm

Ein heftiger Schneesturm hat die Grossstadt New York und grosse Teile der US-Ostküste am Montag weitgehend lahmgelegt. Die schwersten Böen und Schneefälle wurden für die Nacht auf Dienstag erwartet. In sechs Bundesstaaten haben die Behörden den Notstand ausgerufen.

Die Bevölkerung wurde aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen. Rund 3000 Flüge wurden gestrichen, die meisten an den Flughäfen in Boston und New York City. Insgesamt mehr als 60 Millionen Menschen könnten von dem Schneechaos betroffen sein. Behörden rechneten mit Schneefällen von bis zu 90 Zentimetern.

Laut Wetterbericht könnte der Sturm «Juno» mit Geschwindigkeiten von über 80 Kilometern pro Stunde über die Region New York City hinwegfegen.

Commuters walk through the Financial District during a snow storm in Lower Manhattan, New York, January 26, 2015. A massive blizzard slammed into the U.S. Northeast on Monday, canceling thousands of flights, curtailing mass transit and closing hundreds of schools, as officials warned that the storm could dump as much as 3 feet of snow on the region.  REUTERS/Elizabeth Shafiroff (UNITED STATES - Tags: ENVIRONMENT BUSINESS)

Im Financial District in New York ist gutes Schuhwerk gefragt.  Bild: ELIZABETH SHAFIROFF/REUTERS

In der Metropole kündigten die Behörden an, dass die U-Bahn, Pendlerzüge und Busse am Abend ihren Betrieb einstellen würden. Schulen wurden geschlossen, Stromausfälle befürchtet. Viele Händler an der Wall Street eilten vorzeitig nach Hause, obwohl die Börse regulär schloss.

Fahrverbot nach 23 Uhr

Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, verhängte ein Fahrverbot für den Süden des Bundesstaates, New York City eingeschlossen. «Wenn Sie in einem Auto sitzen und auf irgendeiner Strasse nach 23 Uhr unterwegs sind, egal ob in einer Stadt oder einem Dorf, dann begehen Sie ein Verbrechen», sagte Cuomo an die Bevölkerung gerichtet.

Ausgenommen vom Fahrverbot seien nur Einsatzfahrzeuge für Notfälle. Wer trotz des Verbots mit dem Auto unterwegs ist, muss mit einer Strafe von 300 Dollar rechnen.

Leere Regale

Zahlreiche US-Bürger standen in den Geschäften Schlange, um sich mit Lebensmitteln einzudecken. Binnen kürzester Zeit waren die Regale in vielen Supermärkten leergeräumt. «Ich war schon in drei oder vier Läden, nirgends kann ich noch Milch oder Eier bekommen», klagte eine Frau, die in Bridgeport, Connecticut, an einer Bushaltestelle in der Kälte ausharrte. «Ich weiss nicht, wohin das noch führen soll.»

Doch manch einer konnte dem Wetter auch etwas Gutes abgewinnen. Der 13-jährige Oliver in Maplewood, New Jersey, erzählte, seine Schule sei geschlossen. «Und das Schöne an dem Schneesturm ist, dass ich diese Woche Prüfungen hätte», freute er sich und machte den Gehsteig zur Rodelbahn. (feb/sda/reu)

Blizzard in den USA: Auf was sich Amerika einstellen muss



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump will nichts von der Kritik an seiner Zollpolitik hören

Der neue Vorstoss von US-Präsident Donald Trump, den Grenzstreit mit Mexiko über Strafzölle gegen das Nachbarland auszutragen, ist auf scharfe Kritik auch in den USA gestossen. «Die Einführung von Zöllen auf Waren aus Mexiko ist genau der falsche Schritt.»

So heisst es etwa in einem Statement der US-Handelskammer Chamber of Commerce. «Diese Zölle werden von amerikanischen Familien und Unternehmen gezahlt, ohne dass sie irgendetwas dafür tun, die sehr real existierenden Probleme an der Grenze …

Artikel lesen
Link zum Artikel