USA

Schüsse auf Polizisten in Ferguson: 20-Jähriger geständig

16.03.15, 07:58 16.03.15, 12:00

Ein 20-Jähriger hat gestanden, in der Nacht auf Donnerstag die Schüsse abgegeben zu haben, die zur Verletzung von zwei Polizisten geführt haben. Die Hinweise dazu sind laut amerikanischen Medienberichten aus der Bevölkerung gekommen. 

Der Afroamerikaner hat angegeben, die Schüsse hätten nicht den Polizisten, sondern einer Privatperson gegolten, mit der er eine persönliche Fehde hatte. Die Polizisten seien aus Versehen getroffen worden. 

Bei den Schüssen am Rande einer Demonstration gegen Polizeigewalt in der amerikanischen Kleinstadt Ferguson wurden zwei Ordnungshüter im Gesicht beziehungsweise an der Schulter verletzt. Die beiden Polizisten mussten medizinisch betreut werden, konnten das Spital aber mittlerweile wieder verlassen. (wst)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Präsident ist blitzgescheit» – Darum wird Trump psychiatrisch NICHT untersucht

Ist Trump nun wirklich noch ganz dicht im Kopf oder nicht? Bei der offiziellen medizinischen Untersuchung von Donald Trump Ende dieser Woche wird der psychiatrische Zustand des US-Präsidenten NICHT überprüft. Auf eine entsprechende Frage sagte US-Präsidentensprecher Hogan Gidley am Montag (Ortszeit) nur knapp: «Nein.»

Der Präsident sei «blitzgescheit». Der 71-jährige Trump, dessen geistige und körperliche Eignung für das Präsidentenamt immer wieder in Frage gestellt wird, wird am Freitag …

Artikel lesen