USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The U.S. Capitol building is seen before President Barack Obama arrives to deliver his State of the Union address to a joint session of the U.S. Congress on Capitol Hill in Washington, January 20, 2015. REUTERS/Jim Bourg (UNITED STATES  - Tags: POLITICS)

Das Capitol-Gebäude, Sitz des US-Kongresses in Washington.  Bild: JIM BOURG/REUTERS

Nach Schüssen: Sicherheitskräfte riegeln US-Kongress ab

Wie Sprecher des Capitols der Nachrichtenagentur Reuters bestätigten, sei das Gebäude wegen Polizeiaktivitäten abgesperrrt worden – niemand könne hinein oder hinaus. In unmittelbarer Nähe seien Schüsse abgefeuert worden, der verdächtige Schütze sei «neutralisiert». Es werde nun ein verdächtiges Paket untersucht.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wie eine Sprecherin des Capitols der Zeitung sagte, handele es sich bei der Absperrung um eine «Vorsichtsmassnahme». 

Der verdächtige Schütze sei «neutralisiert». Es werde nun ein verdächtiger Koffer untersucht. Nach Angaben von ABC News unter Bezug auf Polizeiquellen habe ein Mann in der Nähe des Capitols sich selbst erschossen. In seiner Nähe habe sich ein Koffer befunden. Bombenexperten würden den Koffer nun überprüfen. Nach Informationen der «Washington Post» habe der Zwischenfall an der Westseite des Gebäudes stattgefunden. Wie der TV-Sender NBC meldet, gebe es nach offiziellen Angaben keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund.

Feuerwehr und Polizei riegeln Zugang zum Capitol ab

Touristen fotografieren in aller Seelenruhe weiter

eth/rtr

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stolpert Trump über diese drei Männer?

Paul Manafort, Michael Cohen und Michael Flynn: Sie haben alle bei Trumps dubiosen Russlandgeschäften mitgemischt und können nun dem Präsidenten mit ihren Aussagen gefährlich werden.

Je länger die Untersuchung gegen die Geschäfte des US-Präsidenten dauert, desto klarer zeigt sich: Trumpworld ist eine sonderbare Mischung aus wahrscheinlich krimineller Korruption und Dummheit.

Am besten lässt sich das an den Dokumenten aufzeigen, die Robert Mueller und die Justizbehörde des Southern District of New York in den letzten Tagen bei verschiedenen Gerichten eingereicht haben. Sie betreffen drei Schlüsselpersonen der Russland-Affäre: Michael Flynn, Michael Cohen und Paul Manafort.

Michael …

Artikel lesen
Link to Article