USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Polizei verhaftete eine 90-Jährige. bild: liveleak/thomasrd

Protest in Ferguson und St. Louis

US-Polizei nimmt in Ferguson 90-jährige Holocaust-Überlebende fest

Hedy Epstein demonstrierte für Gerechtigkeit, nach den tödlichen Schüssen auf Michael Brown aus Ferguson wollte sie ein Zeichen setzen. Dann wurde die 90-jährige Holocaust-Überlebende von der Polizei in Kabelbindern abgeführt. 

19.08.14, 13:26 19.08.14, 14:57

Ein Artikel von

«Die Nationalgarde muss weg, die Nationalgarde muss weg.» Mit lauten Rufen und Plakaten marschierte eine Gruppe Protestierender am Montagnachmittag (Ortszeit) in die Innenstadt von St. Louis. Ihr Ziel war das Büro des Gouverneurs von Missouri, Jay Nixon. Er hatte die Nationalgarde in die nahegelegene Kleinstadt Ferguson beordert, wo sie die Unruhen nach dem Tod des schwarzen Teenagers Michael Brown befrieden soll. Die Demonstrierenden forderten Gerechtigkeit für Brown, so berichtet es der Fernsehsender KMOV.

Mittendrin befand sich auch eine bekannte Aktivistin. Hedy Epstein, 90 Jahre alt, geboren in Freiburg in Deutschland, überlebte als Kind den Holocaust. Seit Jahrzehnten engagiert sie sich in den USA für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit. Zuletzt hatte sie sich vor allem für Palästina eingesetzt. 

90-Jährige hielt eine Rede

Bei der Demonstration in St. Louis hielt die 90-Jährige nun eine Rede gegen Polizeigewalt. Im Verlauf der Kundgebung hätten Epstein und acht weitere Mitstreiter sich vor dem Eingang des Bürogebäudes an den Armen untergehakt, berichtet das Wochenmagazin «The Nation» online. Schliesslich sei die Menschenkette von der Polizei aufgelöst worden. 

Videoaufnahmen zeigen, wie mehrere Beamte die alte Frau abführen - die Arme wurden Epstein und ihren Mitstreitern mit Kabelbindern auf den Rücken gebunden. Die Begründung: Sie hätten sich geweigert, die Blockade aufzulösen. Ihnen wird Missachtung des Aufrufs zur Auflösung einer Menge vorgeworfen. Alle neun Demonstranten befinden sich mittlerweile wieder auf freiem Fuss. 

Epstein lebt seit Jahren in St. Louis. 2001 gründete sie hier ein weltweites Frauennetzwerk, das sich gegen Kriege und Gewalt engagiert. «Ich mache das hier, seit ich ein Teenager bin», sagte Epstein bei ihrer Abführung über ihren Einsatz. «Aber ich hätte nicht gedacht, dass das noch nötig wäre, wenn ich 90 bin.» Die Menschen müssten sich in diesen Zeiten zusammentun. 

Berichte von Schüssen in Ferguson 

In Ferguson zeichnete sich in der Nacht eine weitere Eskalation ab. Aus der Menge der Demonstranten seien Schüsse auf Polizisten abgefeuert worden, die Einsatzkräfte hätten unter «schwerem Beschuss» gestanden, sagte Ron Johnson. Er hat als Offizier der Highway Patrol seit Donnerstag das Kommando über die Polizei in Ferguson. Demnach gab es Dutzende Festnahmen. 31 Menschen wurden laut Polizei in Gewahrsam genommen. 

Auch mehrere Medienvertreter wurden festgenommen. Zwei deutsche Reporter der «Welt» wurden von der Polizei abgeführt und offenbar ohne Angaben eines Grunds drei Stunden festgehalten. Später teilte auch die «Bild»-Zeitung mit, einer ihrer Reporter befände sich in polizeilichem Gewahrsam. Zuvor hatte die Fotoagentur Getty Images gemeldet, einer ihrer Fotografen sei festgenommen worden. Scott Olson wurde demnach in Gewahrsam genommen, als er Bilder von einer Demonstration in Ferguson aufnahm. Vor einigen Tagen war ein Reporter der «Washington Post» festgehalten worden. 

Vor zehn Tagen hatte der weisse Polizist Darren W. den 18-jährigen Michael Brown erschossen, obwohl dieser unbewaffnet war. Nach Angaben von Augenzeugen soll Brown die Hände über den Kopf gehalten haben, als die Schüsse fielen. Die Polizei gibt an, es habe zuvor einen Angriff auf W. gegeben. Seitdem kommt es in Ferguson zu Protesten, die mit Plünderungen und Ausschreitungen zusammengehen. (gam/jäs)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 19.08.2014 16:49
    Highlight So sind die wirklichen USA und die haben das Gefühl sie müssen der ganzen Welt ihre kranke Auffassung von Demokratie und ihr kaputtes, korruptes Witschaftssystem aufzwingen.
    4 1 Melden
  • saukaibli 19.08.2014 16:34
    Highlight Die USA wären mit ihrer Forderung für Demonstrationsrecht in anderen Staaten glaubwürdiger wenn sie dieses im eigenen Land ebenfalls gewähren lassen würden. Doch wie schon bei Ocupy Wall Street führen sich die Amis nicht besser auf als die Regierungen im Iran, der Türkei oder Russland.
    4 1 Melden
  • MergimMuzzafer 19.08.2014 14:01
    Highlight Eine absolute Frechheit, dass Pressemitglieder grundlos festgenommen werden! Das grenzt an einen absolutistischen Diktatorenstaat!
    9 3 Melden

Trumps liebste Fernsehfamilie – das kontroverse Comeback von «Roseanne»

Nach über 20 Jahren gibt «Roseanne» ein kontroverses Comeback. Die Serie will die Anliegen der amerikanischen Rechten auf den Bildschirm bringen.

Der US-Präsident griff höchstpersönlich zum Hörer, um der Schauspielerin und Komikerin Roseanne Barr zu gratulieren. 18 Millionen Zuschauer hatten vor einer Woche bei der ersten neuen Folge ihrer Serie «Rose anne» zugeschaltet – ein neuer Rekord für eine Sitcom im amerikanischen Fernsehen. Wenige Tage später jubelte Donald Trump vor seinen Anhängern in Ohio: «18 Millionen Menschen haben eine Serie geschaut, die von uns handelt.»

Die Faszination ist gegenseitig: Die 65-jährige Barr, die 2012 noch …

Artikel lesen