USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zug rammt Sattelschlepper – 55 Verletzte

10.03.15, 01:33 10.03.15, 08:21

Mindestens 55 Menschen sind am Montag bei einem schweren Zugunglück im US-Bundesstaat North Carolina verletzt worden. Nach einem Bericht des örtlichen Fernsehsenders WRAL hatte ein Passagierzug einen Sattelschlepper gerammt, der sich im Halifax County an einem Bahnübergang festgefahren hatte.

Am Unfallort zeigte sich ein Bild der Zerstörung. Bild: AP/WTVD-11

Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich rund 220 Menschen an Bord des Zugs. Die meisten der Opfer kamen mit leichten Verletzungen davon. Beim Zusammenstoss entgleisten die Lokomotive und der Gepäckwagen. Der Sattelschlepper, dessen Fahrer sich vor dem Zusammenprall in Sicherheit gebracht hatte, wurde zerstört. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde …

Artikel lesen