USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie aus dem Gesicht geschnitten: Das fotorealistische Gemälde des Schauspielers Arnold Schwarzenegger, der zum Gouverneur wurde. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger 

Der «Gouvernator» enthüllt sein Porträt in Kalifornien

09.09.14, 04:34 09.09.14, 09:32

Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger ist nun mit einem Porträt im Kapitol der kalifornischen Hauptstadt Sacramento verewigt. Am Montag (Ortszeit) enthüllte der gebürtige Österreicher das Gemälde seines Landsmannes Gottfried Helnwein.

Schwarzenegger habe den Künstler für die Auftragsarbeit selbst ausgesucht, hiess es in einer Mitteilung des amtierenden Gouverneurs Jerry Brown. Das fotorealistische Porträt zeigt den Hollywoodstar in einem grauen Anzug mit gestreifter Krawatte vor dem kalifornischen Wappen. Seit 1879 werden Gouverneursporträts im Kapitol ausgestellt.

Der Ex-Gouverneur begutachtet das Werk mit seinen Söhnen. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

«Meine sieben Jahre als Gouverneur zählen mit zu den erfüllendsten meines Lebens», sagte Schwarzenegger bei der Feier. Er sei vor allem auf seine Errungenschaften für den Umweltschutz stolz. Seit dem Ende seiner zweiten Amtszeit im Jahr 2011 steht der Schauspieler wieder vor der Kamera, unter anderem in seiner bekannten «Terminator»-Rolle.

«Arnold ist einer der bemerkenswertesten Männer unserer Zeit», sagte Helnwein in einer Mitteilung. Er habe ihn unter anderem als begeisterten Kunstsammler und -förderer kennengelernt. Schwarzeneggers Porträt zu malen, sei eine «ziemliche Herausforderung» gewesen, er hätte aber jeden Moment genossen, so Helnwein. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde …

Artikel lesen