USA

Todesfall

In Holzhütte tot aufgefundener Einsiedler war Millionär

04.07.14, 07:00

Ein tot in seiner Hütte bei New York gefundener Einsiedler war laut Medienberichten mehrfacher Millionär. Der 79-Jährige habe drei Millionen Dollar besessen, berichtete die «New York Post» am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf den Anwalt des Mannes.

Das Geld stamme vor allem aus einem Landverkauf. Der Mann habe seit seiner Geburt in der Holzhütte gewohnt – ohne Wasser und Strom. Er sei auch nie zum Zahnarzt gegangen oder habe je ein Telefon besessen. Der Mann war Ende vergangener Woche tot in seiner Hütte entdeckt worden. (pma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Überraschende Festnahme nach Schusswaffen-Massaker von Las Vegas

Die US-Justiz beschuldigt nach dem Amoklauf, der 58 Tote und 851 Verletzte forderte, einen Mann, der dem Täter panzerbrechende Munition lieferte.

Die US-Justiz will nach dem Massaker von Las Vegas mit 58 Toten einen Munitionslieferanten des Heckenschützen anklagen. Der Munitionshändler Douglas Haig soll ohne Lizenz panzerbrechende Munition hergestellt und diese an den Schützen Stephen Paddock verkauft haben.

Dies teilte die Staatsanwältin Dayle Elieson am Freitag (Ortszeit) mit. Der 55-Jährige wurde nach seiner Festnahme gegen Kaution freigelassen. Eine Anhörung vor einem Gericht in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona wurde auf den 15. …

Artikel lesen