USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spitzel-Affäre

Angehender NSA-Chef verspricht mehr Offenheit

12.03.14, 05:15 12.03.14, 11:09
Navy Vice Adm. Michael Rogers testifies on Capitol Hill in Washington, Tuesday, March 11, 2014, before the Senate Armed Services Committee hearing to become an admiral and director, National Security Agency/Chief, Central Security Services/Commander, United States Cyber Command.  (Lauren Victoria Burke/AP Photo)

Bild: AP/FR132934 AP

Der Anwärter auf den Chefposten beim US-Geheimdienst NSA, Michael Rogers, hat eine grössere Offenheit der Spionagebehörde versprochen. Sein Ziel sei, der Bevölkerung so gut wie möglich die Arbeit und Ziele der NSA zu erklären, sagte Rogers am Dienstag. 

Er wolle einen Dialog mit den Bürgern und ihren politischen Vertretern aufbauen, der sie darüber beruhige, «was wir tun und warum wir es tun», sagte der Vizeadmiral bei einer Anhörung im Verteidigungsausschuss des Senats. Dies sei eine erhebliche Herausforderung für Mitarbeiter in der Geheimdienstgemeinschaft. 

Rogers war Ende Januar von US-Präsident Barack Obama für den Posten nominiert worden und muss noch vom Senat bestätigt werden. Der 53-Jährige soll auch das «Cyber Command» anführen, also das Spezialkommando der US-Streitkräfte für digitale Kriegsführung. Er würde Nachfolger von Keith Alexander, der demnächst in den Ruhestand geht. (rey/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Medien verursachen Bürgerkrieg!»: 4 Dinge, die uns bei Trumps Kundgebung aufgefallen sind

US-Präsident Donald Trump sprach in South Carolina an einer Kundgebung zu seinen Anhängern. Ihre Aussagen und Reaktionen gegenüber den Medien zeigen, wie vergiftet das Klima in den USA ist.

CNN-Journalist Jim Acosta hatte keine Mühe, einen Gesprächspartner zu finden. Ganz im Gegenteil: Die aufgebrachten Trump-Anhänger suchten vor dem Auftritt des Präsidenten den Dialog mit dem Journalisten. 

Acosta sagte, dass er anständig sei. Die aufgebrachte Frau drohte ihm darauf, keine «blöden» Fragen zu stellen. 

Bis die Kundgebung um Donald Trump begann, dauerte es noch ein wenig. Zeit genug, um Stimmung gegen den CNN-Journalisten zu machen.

Diese ältere Frau forderte Acosta auf, die …

Artikel lesen