USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Spitzel-Affäre

Angehender NSA-Chef verspricht mehr Offenheit

12.03.14, 05:15 12.03.14, 11:09
Navy Vice Adm. Michael Rogers testifies on Capitol Hill in Washington, Tuesday, March 11, 2014, before the Senate Armed Services Committee hearing to become an admiral and director, National Security Agency/Chief, Central Security Services/Commander, United States Cyber Command.  (Lauren Victoria Burke/AP Photo)

Bild: AP/FR132934 AP

Der Anwärter auf den Chefposten beim US-Geheimdienst NSA, Michael Rogers, hat eine grössere Offenheit der Spionagebehörde versprochen. Sein Ziel sei, der Bevölkerung so gut wie möglich die Arbeit und Ziele der NSA zu erklären, sagte Rogers am Dienstag. 

Er wolle einen Dialog mit den Bürgern und ihren politischen Vertretern aufbauen, der sie darüber beruhige, «was wir tun und warum wir es tun», sagte der Vizeadmiral bei einer Anhörung im Verteidigungsausschuss des Senats. Dies sei eine erhebliche Herausforderung für Mitarbeiter in der Geheimdienstgemeinschaft. 

Rogers war Ende Januar von US-Präsident Barack Obama für den Posten nominiert worden und muss noch vom Senat bestätigt werden. Der 53-Jährige soll auch das «Cyber Command» anführen, also das Spezialkommando der US-Streitkräfte für digitale Kriegsführung. Er würde Nachfolger von Keith Alexander, der demnächst in den Ruhestand geht. (rey/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Zahlungen an eine Pornodarstellerin» – FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Die US-Bundespolizei FBI hat einer Zeitung zufolge das Büro des persönlichen Anwalts von Präsident Donald Trump, Michael Cohen, durchsucht. Dieser ist in die Affäre um die Pornodarstellerin Stormy Daniels verwickelt.

Die «New York Times» zitierte am Montag Cohens eigenen Anwalt Stephen Ryan, der erklärte, das FBI habe bei der Razzia gewisse Schriftstücke beschlagnahmt, darunter Mail-Wechsel zwischen Cohen und dem US-Präsidenten. Es sollen jedoch auch Steuerunterlagen und andere Dokumente …

Artikel lesen