USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Republikaner Rand Paul will US-Präsident werden

07.04.15, 16:50
epa04694543 (FILE) A file photograph showing US Republican Senator Rand Paul gestures during the Faith and Freedom Coalition's 'Road to Majority' conference in Washington, DC, USA, 20 June 2014. Rand Paul on 07 April 2015 announced on his website that he will run for US president in 2016.  EPA/DREW ANGERER *** Local Caption *** 51431572

Rand Paul steigt in den Wahlkampf. Bild: DREW ANGERER/EPA/KEYSTONE

Der republikanische US-Senator Rand Paul will Präsident werden. Der Augenarzt erklärte am Dienstag auf seiner Internetseite seine Kandidatur für die Wahlen 2016.

Er steigt damit als zweiter Politiker in das Rennen um die Nachfolge von US-Präsident Barack Obama ein. Ende März hatte bereits der republikanische Senator Ted Cruz als erster seinen Hut in den Ring geworfen. Beide gelten als Anhänger der radikalen Tea-Party-Bewegung am rechten Rand der Partei.

Der 52-jährige Paul plante, seine Ziele am Nachmittag in einer Rede zu erläutern. Sein Vater Ron Paul hatte sich mehrfach vergeblich um eine Spitzenkandidatur der Republikaner beworben. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 11 besten Reaktionen auf Kavanaughs Wutrede

Die wütende Rede des Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh führte zu viel Spott und Häme im Netz. Wir haben die elf besten Reaktionen zusammengetragen.

Die Berufung des Supreme-Court-Kandidaten Kavanaugh schien schon fast durch zu sein, als Missbrauchsvorwürfe auftauchten. In einer mit Spannung erwarteten Aussage legt Professorin Ford vor dem US-Senat ihre Anschuldigungen dar. Kavanaugh wehrt sich – sehr aggressiv.

Ford hatte ihre Anschuldigungen gegen den Richterkandidaten von US-Präsident Donald Trump zuvor in ihrer Befragung vor dem Justizausschuss bekräftigt und ihn unter Druck gesetzt. Sie liess am Donnerstag keinen Zweifel daran, dass es …

Artikel lesen