USA

Republikaner Rand Paul will US-Präsident werden

07.04.15, 16:50

Rand Paul steigt in den Wahlkampf. Bild: DREW ANGERER/EPA/KEYSTONE

Der republikanische US-Senator Rand Paul will Präsident werden. Der Augenarzt erklärte am Dienstag auf seiner Internetseite seine Kandidatur für die Wahlen 2016.

Er steigt damit als zweiter Politiker in das Rennen um die Nachfolge von US-Präsident Barack Obama ein. Ende März hatte bereits der republikanische Senator Ted Cruz als erster seinen Hut in den Ring geworfen. Beide gelten als Anhänger der radikalen Tea-Party-Bewegung am rechten Rand der Partei.

Der 52-jährige Paul plante, seine Ziele am Nachmittag in einer Rede zu erläutern. Sein Vater Ron Paul hatte sich mehrfach vergeblich um eine Spitzenkandidatur der Republikaner beworben. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zu Hause nichts als Ärger: Diese 3 Probleme warten jetzt auf Trump

Beschwingt kehrt Donald Trump von seiner langen Asienreise zurück nach Washington. Doch nun muss er sich um drei brandgefährliche Probleme kümmern.

So aufgekratzt haben die Amerikaner ihren Präsidenten lange nicht erlebt. Seine Asienreise sei «exzellent» gewesen, ein «riesiger Erfolg», prahlte Trump am Ende des Trips. Die Industrie habe gigantische Aufträge eingefahren. Amerika sei in der Region respektiert wie nie.

Zwölf Tage war Donald Trump in Asien unterwegs, seine gute Laune ist kein Zufall. Chinesen, Japaner und Vietnamesen haben es geschickt verstanden, Trumps Sucht nach Bewunderung mit einer Überdosis an …

Artikel lesen