USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA

US-Veteranen angeblich zu spät behandelt - Obama fordert Klärung

21.05.14, 20:18

US-Präsident Barack Obama hat eine rückhaltlose Aufklärung im Skandal um den Tod von Veteranen verlangt, die angeblich zu spät behandelt worden waren. Berichten zufolge sollen vor allem im Bundesstaat New Mexico bis zu 40 Veteranen wegen angeblicher Verzögerungen bei der medizinischen Behandlung gestorben sein.

Obama äusserte sich am Mittwoch erstmals zu dem seit Wochen schwelenden Skandal. Vor allem vor den Kongresswahlen im Herbst könnte die Kontroverse brisant werden. Die Frage der Stellung und der Behandlung von Kriegsveteranen in der Gesellschaft ist ein emotional aufgeheiztes Thema in den USA.

«Das ist keine neue Entwicklung. Das ist seit Jahrzehnten ein Problem»

Zugleich stellte sich Obama hinter seinen Veteranen-Minister Eric Shinseki, der in der Affäre unter Druck geraten war. Angeblich waren vor allem in einem Veteranen-Hospital in Phoenix im Bundesstaat Arizona zahlreiche ehemalige Kriegsteilnehmer nicht oder nicht rechtzeitig behandelt worden. Dort soll es sogar Wartelisten gegeben haben, die nur zum Schein geführt worden seien.

Obama verlangte innerhalb einer Woche Aufklärung. Falls es derartige Manipulationen gegeben habe, würden die Verantwortlichen bestraft. Allerdings verwies Obama auch darauf, dass es Missstände im Zusammenhang mit Veteranen schon seit langem gebe. "Das ist keine neue Entwicklung. Das ist seit Jahrzehnten ein Problem", sagte er. (aeg/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Riesiger Trump-Baby-Ballon soll bei dessen Besuch über London fliegen

Am 13. Juli stattet der US-amerikanische Präsident Donald Trump der britischen Hauptstadt einen Besuch ab. Dies gefällt nicht allen. Mehr als zehntausend Menschen haben eine Petition unterschrieben, die es ermöglichen soll, einen Luftballon in Form eines riesigen, wütenden Trump-Babys während seines Besuchs über die Stadt fliegen zu lassen.

Mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne wurden dafür 16'000 Pfund gesammelt. Damit konnte der sechs Meter grosse Luftballon finanziert werden. Nun hat auch …

Artikel lesen