USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Auf diesem Video ist die Verhaftung von Freddie Gray festgehalten. youtube.

Brutal: Die Polizisten in Baltimore sollen ihrem Opfer nach der Verhaftung einen Rückenwirbel gebrochen haben

21.04.15, 06:26 21.04.15, 08:54

Nach dem Tod eines jungen Schwarzen in der US-Grossstadt Baltimore nach seiner Festnahme durch die Polizei haben die Behörden erste Konsequenzen gezogen. Sechs Polizeibeamte wurden suspendiert und eine Untersuchung eingeleitet.

Der 25-jährige Freddie Gray war gut eine Woche nach seiner Festnahme an Rückenmarksverletzungen gestorben. Laut einem Polizeibericht geschah die Festnahme am 12. April ohne Gewaltanwendung. Ihm sei der Besitz eines Springmessers zur Last gelegt worden.

Eine Demonstration nach dem Tod von Freddie Gray. Bild: AP/The Baltimore Sun

Der Anwalt von Grays Familie hatte zuvor gesagt, der 25-Jährige habe keine Straftat begangen. Es habe «keine Begründung» für seine Festnahme gegeben, «ausser dass er ein rennender schwarzer Mann war», sagte der Anwalt William Murphy Jr.

Gray wurden demnach bei seiner Festnahme drei Wirbel gebrochen, zudem sei das Rückenmark im Nackenbereich zu 80 Prozent durchtrennt worden. Dem jungen Mann sei praktisch das Genick gebrochen worden, sagte der Anwalt.

Es gibt ein Video der Festnahme

Die Polizei kündigte an, bis Freitag solle eine unabhängige Ermittlungskommission einen Bericht zu dem Fall vorlegen. Vize-Polizeichef Jerry Rodriguez bestätigte die Suspendierung mehrerer Beamter. Die Polizei bestätigte, dass eine Rückenmarksverletzung zu Grays Tod geführt habe. Seine Gliedmassen seien nicht gebrochen gewesen.

Auf einem Video der Festnahme ist zu sehen, wie die Polizei Gray auf einem Gehweg festhält, bevor sie den vor Schmerz schreienden jungen Mann zu einem Polizeibus schleift. Laut der Zeitung «Baltimore Sun» war Gray im Bus noch bei Bewusstsein.

Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA: Die Fälle seit Ferguson

Vize-Polizeichef Rodriguez teilte mit, Gray habe nach seiner Festnahme nach seinem Inhalator verlangt. Während er in einem Polizeibus habe warten müssen, sei er in Wut geraten. Laut einem von der Polizei rekonstruierten Ablauf wurden die Sanitäter erst 42 Minuten nachdem Gray nach seinem Inhalator verlangt hatte, gerufen. 

Rund hundert Menschen kamen am Sonntag vor einer Polizeiwache in Baltimore zu einer spontanen Protestkundgebung zusammen und verlangten mehr Informationen über den Vorfall. Gray ist das jüngste Opfer in einer Serie von Fällen tödlicher Polizeigewalt gegen unbewaffnete Schwarze. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was die Novartis mit einem Pornostar gemein hat – 5 Fragen zum Sumpf des Trump-Anwalts

Die Novartis hat mit Cohen, Cohen hat mit Trump und Trump hat mit Daniels? Ach, ist das kompliziert! Aber nicht verzagen: Wir erklären euch das Wichtigste vom neusten Skandal um den Trump-Anwalt Schritt für Schritt. 

Micheal Cohen, enger Vertrauter und Anwalt von US-Präsident Trump, kommt nicht aus den Schlagzeilen. Neusten Anschuldigungen zufolge soll er Geld von einem russischen Oligarchen eingestrichen haben. Ausserdem hat ihm der Schweizer Pharmariese Novartis 1,2 Millionen Dollar bezahlt. Und irgendwie ist auch die Pornodarstellerin Stormy Daniels in die Angelegenheit verwickelt. Verwirrt? Wir klären auf.

Die Vorgeschichte dürfte allen klar sein: Im Januar machte die Pornodarstellerin Stormy Daniels …

Artikel lesen