USA

Schiesserei in einer US-Klinik

Patient erschiesst eine Angestellte, Psychiater schiesst auf den Schützen – eine Tote, zwei Verletzte

25.07.14, 01:55 25.07.14, 12:50
An officer walks near the scene of a shooting Thursday, July 24, 2014, at Mercy Fitzgerald Hospital in Darby, Pa. A shooting at a suburban Philadelphia hospital campus has killed one worker and injured two other people. (AP Photo)

Hier kam es zur Schiesserei: Mercy Fitzgerald Hospital in Darby. Bild: AP/KEYSTONE

Bei einer Schiesserei in einem Spital in der Nähe von Philadelphia im Osten der USA hat ein Patient eine Angestellte getötet und einen Arzt verletzt. Der angeschossene Psychiater zog darauf nach ersten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft selbst eine Waffe, schoss zurück und verletzte den Angreifer schwer.

Ein Polizist sagte nach dem Vorfall am Donnerstag (Ortszeit) in Darby, der Arzt habe mit seiner schnellen Reaktion «zweifelsfrei Leben gerettet», wie die Lokalzeitung «Philadelphia Daily News» berichtete. Einzelheiten seien noch unklar, hiess es. Der Schwerverletzte sei operiert worden. Unklar sei auch, ob Ärzte in der psychiatrischen Klinik Waffen tragen dürften. (trs/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das kann nicht wahr sein! Trump-Enthüllungsbuch «Fire and Fury» im Faktencheck

Intrigen, Unfähigkeit, Demenz: Das Enthüllungsbuch «Fire and Fury» über Donald Trump sorgt weiter für Furore. Doch stimmt überhaupt, was Autor Michael Wolff behauptet? Fünf Punkte im Faktencheck.

Seit Jahrzehnten hat kein Buch die USA so aufgewühlt wie «Fire and Fury», der Skandalschmöker über Donald Trump. Das Buch wurde binnen kürzester Zeit zum Bestseller und ist landesweit vergriffen. Trumps Ex-Chefstratege Steve Bannon, einer der Hauptinformanten, wurde verstossen, trotz halbherziger Mea Culpa. Der US-Präsident dementierte den Vorwurf der Debilität kurzerhand, indem er sich zum «sehr stabilen Genie» erklärte. Das Weisse Haus streitet in …

Artikel lesen