USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach Velo-Unfall: Verletzter Kerry bleibt zur Beobachtung in Schweizer Spital

01.06.15, 04:18

US-Aussenminister John Kerry wird nach seinem Beinbruch bei einer Radtour in Frankreich noch eine Nacht in Genf verbringen, bevor er am Montag in die USA geflogen wird. Ursprünglich sollte Kerry schon am Sonntagabend ausgeflogen werden.

Nach weiteren Abklärungen sei entschieden worden, dass Kerry über Nacht als Vorsichtsmassnahme im Spital bleibe und am Montag heimfliege, teilte ein Sprecher des US-Aussenministeriums mit. Kerry sei weiterhin guter Dinge und aktiv, hiess es weiter. Er habe mehrere Telefongespräche geführt, unter anderem mit dem US-Präsidenten Barack Obama.

Kerry verbringt viel Zeit auf dem Velo. Hier bei einer Tour in der Region Genf. Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

Kerry hatte sich bei einem Fahrradunfall am Sonntag den rechten Oberschenkelknochen gebrochen und wurde dann per Helikopter ins Schweizer Krankenhaus gebracht. 

Nach Angaben seines Ministeriums soll die Behandlung in Boston fortgesetzt werden. Dort könne er vom selben Chirurgen betreut werden, der Kerry in der Vergangenheit an der Hüfte operiert habe. Der jetzige Bruch sei nahe der Stelle des damaligen Eingriffes.

Kerry musste wegen des Unfalls geplante Reisen nach Madrid und Paris absagen. Am Dienstag will er sich per Video einem Aussenministertreffen in Frankreich zuschalten lassen, bei dem es um den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat geht. (feb/sda/reu/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was die Novartis mit einem Pornostar gemein hat – 5 Fragen zum Sumpf des Trump-Anwalts

Die Novartis hat mit Cohen, Cohen hat mit Trump und Trump hat mit Daniels? Ach, ist das kompliziert! Aber nicht verzagen: Wir erklären euch das Wichtigste vom neusten Skandal um den Trump-Anwalt Schritt für Schritt. 

Micheal Cohen, enger Vertrauter und Anwalt von US-Präsident Trump, kommt nicht aus den Schlagzeilen. Neusten Anschuldigungen zufolge soll er Geld von einem russischen Oligarchen eingestrichen haben. Ausserdem hat ihm der Schweizer Pharmariese Novartis 1,2 Millionen Dollar bezahlt. Und irgendwie ist auch die Pornodarstellerin Stormy Daniels in die Angelegenheit verwickelt. Verwirrt? Wir klären auf.

Die Vorgeschichte dürfte allen klar sein: Im Januar machte die Pornodarstellerin Stormy Daniels …

Artikel lesen