USA

Blake Brockington kurz vor seinem Tod bei einer LGBT-Demo. bild: via twitter/#blakebrockington

Der 18-jährige Blake Brockington ist tot. Er ist der fünfte Trans-Teen, der sich 2015 in den USA gegen das Leben entschieden hat

29.03.15, 10:07

Als Blake Brockington aus dem Bundesstaat Carolina noch ein Mädchen war und mit 15 Jahren seinen Eltern verkündete, dass er ein Mann werden wolle, da schmissen sie ihn raus. Sie sagten: «Du bist doch schon schwarz, wieso willst du noch mehr Aufmerksamkeit auf dich lenken?»

Blake fand eine Pflegefamilie und begann eine Hormontherapie. Der Name Blake fiel ihm eines Nachts im Traum ein. Seine High School unterstütze ihn und ermöglichte ihm den Titel eines transsexuellen Homecoming King, nachdem er den Fundraising-Wettbewerb der Schule gewonnen hatte. Ein Titel, der ihm einen Shitstorm einbrachte, wie er erzählte: «Das war ganz einfach der schwerste Teil meiner Reise. Ich sah, wie engstirnig die Welt wirklich ist.»

2014 wird Blake Homecoming King. bild: via twitter/#blakebrockington

Seit da war Blake Brockington ein prominenter LGBT-Aktivist und setzte sich auch gegen Rassendiskriminierung ein. Er galt als Ausnahmeschüler, hatte immer beste Noten, war Schlagzeuger in der High-School-Band – und litt an Depressionen, wie jetzt bekannt wurde. Am vergangenen Montag nahm sich der 18-Jährige das Leben. «Blake Brockington, einer meiner Freunde aus der High School und aus dem College, nahm sich heute Morgen das Leben, indem er von einer Brücke sprang», schrieb ein Freundin auf TumBlr

Besonders alarmierend ist, dass Brockington in den ersten drei Monaten dieses Jahres bereits der fünfte transsexuelle Teenager ist, der sich in den USA das Leben nahm. Die Gründe: Schul- und Cyber-Bullying und immer wieder die Ablehnung durch die eigene Familie. (sme)

«R.I.P.» heisst für Blakes Freunde nicht «Rest in Peace», sondern «Rest in Power». bild: via twitter/#blakebrockington

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goschi 29.03.2015 11:15
    Highlight Wo ist die alte Regel in der Medienethik NICHT über Selbstmorde zu berichten?
    Ist ncht gerade dies ein Paradebeispiel des Werther-Effekts?
    8 10 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen