USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04689415 Democratic Senator for New Jersey Robert Menendez looks on as he speaks during a press conference where he responded to a federal indictment against him at a hotel in Newark, New Jersey, USA, 01 April 2015. Federal prosecutors are accusing Menendez of corruption for allegedly using his office to benefit business interests of a friend and donor.  EPA/RAY STUBBLEBINE

Robert Menendez streitet die Vorwürfe ab. Bild: RAY STUBBLEBINE/EPA/KEYSTONE

Einflussreicher US-Senator wegen Korruption angeklagt

02.04.15, 02:42 02.04.15, 10:47


Ein einflussreicher US-Senator ist wegen Korruption angeklagt worden. Robert Menendez würden unter anderem Bestechlichkeit und Falschaussage vorgeworfen, erklärte ein Sprecher des US-Justizministeriums am Mittwoch. Der Anklage gehen zweijährige Ermittlungen voraus.

Die Anschuldigungen drehen sich um einen Augenarzt aus dem Staat Florida, der ein enger Freund und grosszügiger Wahlkampfspender des Senators ist. Menendez soll bei der US-Regierung interveniert haben, um Geschäftsinteressen seines Freundes in der Dominikanischen Republik durchzusetzen. 

Der 61-Jährige soll sein Amt auch genutzt haben, um ausländischen Freundinnen des Arztes Visa zu verschaffen. Er soll ihm ausserdem geholfen haben, Streitigkeiten über Abrechnungen staatlicher Versicherungsprogramme in Höhe mehrerer zehn Millionen Dollar beizulegen.

Der Senator aus dem Bundesstaat New Jersey liess sich von dem Arzt Medienberichten zufolge zudem in den Karibikstaat einladen und zahlte die Flugkosten erst nach der Aufnahme von Ermittlungen vor rund zwei Jahren zurück. 

Anfang März hatte Menendez bei einem Presseauftritt jegliche Vorwürfe zurückgewiesen und gesagt, er habe sich stets an die Gesetze gehalten. Bis Anfang des Jahres, bevor die Republikaner die Kontrolle über den Senat übernahmen, leitete der demokratische Senator in der Kongresskammer den wichtigen Ausschuss für Auswärtige Beziehungen. (feb/sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump drückt in der Russland-Affäre den Panik-Knopf

Donald Trump fordert Justizminister Jeff Sessions auf, die Untersuchungen des Sonderermittlers Robert Mueller «unverzüglich» zu beenden. Die Nervosität im Umfeld des US-Präsidenten nimmt zu.

Hat sich Russland zugunsten von Donald Trump in die US-Wahl 2016 eingemischt? Gab es Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Moskau? Seit mehr als einem Jahr untersucht der frühere FBI-Direktor Robert Mueller als Sonderermittler die mögliche Russland-Connection. Trump hat seinen Ärger über die «Hexenjagd» wiederholt zum Ausdruck gebracht.

Nun hat der Präsident weiter an der Eskalationsschraube gedreht und so deutlich wie nie zuvor das Ende der Mueller-Ermittlungen gefordert. Am Mittwoch …

Artikel lesen