USA

Die USA machen Tunesien stark

22.05.15, 01:11 22.05.15, 03:37

US-Präsident Barack Obama baut die Beziehungen zu Tunesien aus. Er habe vor, das Land formell zu einem wichtigen US-Verbündeten ausserhalb der NATO zu erklären, sagte Obama nach einem Treffen mit Tunesiens Präsident Beji Caid Essebsi in Washington am Donnerstag.

Er würdigte die Fortschritte, die Tunesien nach dem Arabischen Frühling auf dem Weg zur Demokratie gemacht habe. Zur Unterstützung der Wirtschaftsreformen würden die USA kurzfristige Hilfe zur Verfügung stellen. Obama und Essebsi sprachen auch über gemeinsame Bemühungen zur Terrorismus-Bekämpfung.

Barack Obama will Tunesien unterstützen. Bild: AP/FR159526 AP

Der US-Präsident betonte, dass Libyen stabilisiert werden müsse, um zu verhindern, dass das Land als Staat scheitere und ein Machtvakuum auch die Lage im benachbarten Tunesien beeinflusse.

Panzerabwehrraketen für den Irak

Die jüngsten Erfolge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak bezeichnete Obama als «taktischen Rückschlag». «Ich glaube nicht, dass wir verlieren», sagte er dem «Atlantic Magazine». Allerdings betonte er, der Kampf gegen die Dschihadisten werde mehrere Jahre dauern.

IS-Kämpfer hatten am Wochenende das irakische Ramadi und kurz danach die antike Ruinenstadt Palmyra in Syrien erobert. US-Kampfjets bombardieren seit Spätsommer 2014 IS-Stellungen. Das Pentagon kündigte am Donnerstag an, man werde 2000 weitere Panzerabwehrraketen an den Irak liefern. Bodentruppen wollen die USA aber nicht einsetzen. (feb/sda/reu/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bye-bye Netzneutralität, hello Zwei-Klassen-Internet – das ändert sich jetzt für dich

Der Bundesrat will offenbar genau da hin, wo Trump hin will.

Netzneutralität bedeutet, dass Videos, Musik und Webseiten von grossen und kleinen Internetfirmen wie YouTube, Facebook oder watson von den Internetprovidern gleich schnell über ihre Datennetze transportiert und nicht blockiert werden.

In den USA ist das von Barack Obama eingeführte Prinzip der Netzneutralität nun gefallen. Die von Donald Trumps Republikanern kontrollierte Telekommunikations-Aufsicht FCC hat die strikten Regeln zur Gleichbehandlung von Daten im Internet abgeschafft. Dass …

Artikel lesen