USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abschreckung

Fangnetze sollen Selbstmorde von Golden Gate Bridge verhindern

27.06.14, 22:11
SAUSALITO, CA - JUNE 27: A view of the north tower of the Golden Gate Bridge on June 27, 2014 in Sausalito, California. The Golden Gate Bridge district's board of directors voted unanimously to approve a $76 million funding package to build a net suicide barrier on the iconic span. Over 1,500 people committed suicide by jumping from the iconic bridge since it opened in 1937. 46 people jumped to their death in 2013.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Schon mehr als 1500 Menschen sprangen: Der Abgrund der Golden Gate Bridge soll mit Netzen ausgestattet werden.  Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die Golden Gate Bridge in San Francisco hält einen traurigen Rekord. Es ist das Bauwerk mit den meisten Selbstmorden der Welt. Jetzt soll das Wahrzeichen der kalifornischen Stadt Fangnetze erhalten, um damit Selbsttötungen zu vereiteln.

Die 19 Mitglieder Brückenrats haben sich am Freitag einstimmig für die Installation der Netze ausgesprochen, wie eine Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa mitteilte. Die Konstruktion der Stahlnetze an beiden Seiten der Brücke soll 76 Millionen Dollar kosten und teilweise mit Bundesmitteln finanziert werden.

Seit der Eröffnung der Brücke im Jahr 1937 nahmen sich mehr als 1500 Menschen durch einen Sprung über das nur 1,20 Meter hohe Geländer das Leben. Nach Angaben der «Bridge Rail Foundation» ist es das Bauwerk mit den meisten Suiziden der Welt.

Im vorigen Jahr wurden nach Angaben der Brückenbetreiber 46 Selbstmorde gezählt. 118 Lebensmüde konnten 2013 von ihrem Vorhaben abgehalten werden.

Die Schutznetze aus Stahl sollen mehrere Meter unterhalb des Fusswegs angebracht werden und etwa sieben Meter seitlich aus der Brücke herausragen. Die Konstruktion werde etwa drei Jahre dauern, hiess es. (rar/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

8 Jahre nach dem Rückzug wegen Staatszensur: Google will wieder nach China

Acht Jahre nach dem Rückzug aus China angesichts von Zensur und Hackerangriffen plant Google Medienberichten zufolge eine Suchmaschinen-App für den chinesischen Markt. Sie werde derzeit entwickelt und würde von der chinesischen Regierung zensierte Inhalte blockieren.

Über das Projekt berichtete die «New York Times» am Mittwoch unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise. Zuerst hatte das US-Nachrichtenportal «The Intercept» ebenfalls berichtet. Demnach wird die chinesische …

Artikel lesen