Uber
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn ein wütender Cop einen Uber-Fahrer zusammenstaucht, bringt er nicht nur das gesamte Internet gegen sich auf, sondern veranlasst gleich noch seine Zwangsversetzung

02.04.15, 12:58 02.04.15, 13:30


Dieses Video ging viral: 

Es zeigt, wie ein Polizist in Zivil in New York einen Uber-Fahrer anbrüllt – scheinbar grundlos.

Kontext: Offenbar hatte der Polizist, der in einem nicht markierten Fahrzeug unterwegs war, versucht, rückwärts zu parkieren, ohne dabei seinen Blinker zu setzen. Der Uber-Fahrer soll ihn darauf hingewiesen haben – «locker und in keinster Weise offensiv», wie der filmende Uber-Fahrgast beteuert. Danach stoppte der Polizist den Wagen und es folgte die Schimpftirade.

Stand Donnerstag, 2. April 2015: Das ganze Web empört sich über den New Yorker Polizist, der inzwischen identifiziert wurde. 

Der New Yorker Polizeidirektor William Bratton hat die vorläufige Suspendierung des betreffenden Polizisten bestätigt: «Alle guten Cops wissen, dass dieser Officer soeben ihren Job etwas schwieriger gemacht hat [...]. Unkontrollierte Wut ist in jeder Situation inakzeptabel. Die zur Schau gestellte Unhöflichkeit und Sprache ist inakzeptabel. Das Verhalten des Beamten wirft ein schlechtes Licht auf jeden, der diese Uniform trägt.»

Die Ombudsstelle Civilian Complaint Review Board ist daran, Zeugen zu hören. 

(obi)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roger.schmid 02.04.2015 20:16
    Highlight wenigstens gibt dort der polizeichef zu, dass dies eine miese aktion war und suspendiert den typen. hierzulande wäre sofort irgendein Cortesi zur stelle der das ganze noch rechtfertigt - siehe 10vor10 bericht mit dem velofahrer vor einiger zeit. .
    11 1 Melden
  • EvilBetty 02.04.2015 16:22
    Highlight Haha... «... because i have better things to do.» Ja, genau!
    «Maybe because you're not on duty you fat fuck and now get the Fuck out of my way!»

    So ein Arschgesicht.
    12 3 Melden
  • Nussbaum10 02.04.2015 16:02
    Highlight Was hat das mit Uber zu tun? Der Cop schnauzt den armen Mann ja nicht an, weil er Täxeler spielt.
    8 2 Melden
  • nordkapper28 02.04.2015 15:33
    Highlight könnt ihr bitte aufhören das Wort «viral» in jedem zweiten Artikel zu verwenden.
    35 0 Melden
    • obi 07.04.2015 09:18
      Highlight Good point. Aber ... Synonym-Vorschläge, please?
      0 0 Melden

Das Ende von Uber Pop in Zürich: Wie es der Konzern kommuniziert – und wie es wirklich war

Man wolle den Fahrern die Möglichkeit geben, Geld zu verdienen und die lokale Wirtschaft unterstützen, begründet Uber das Aus seines Billigdienstes in Zürich. Ein Blick zurück zeigt jedoch: der Konzern geriet zuletzt juristisch und politisch immer stärker unter Druck. Die ganze Entwicklung in 9 Schlagzeilen. 

Ab heute ist Schluss: Uber stellt seinen umstrittenen Amateur-Fahrdienst Uber Pop in der Stadt Zürich ein. Dies gab der Konzern gestern kurzfristig in einer Medienmitteilung bekannt. Darin begründet er den Schritt wie folgt:

Wirklich? Wie stark der Konzern in Zürich unter Druck geriet, zeigt ein Blick auf die Schlagzeilen der letzten zweieinhalb Jahre:

Uber Pop kommt nach Zürich. Das neue Billigkonzept sieht vor, dass private Autofahrer Passagiere mitnehmen können, ganz ohne Taxilizenz. Dies im …

Artikel lesen