Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 100 Deutsche sollen in der Ostukraine kämpfen

15.03.15, 09:03

Mehr als 100 Deutsche kämpfen nach einem Bericht der Zeitung «Welt am Sonntag» in der Ukraine aufseiten der prorussischen Separatisten. Unter den Kämpfern sollen sich demnach Russlanddeutsche und ehemalige Soldaten der Bundeswehr befinden.

Das Bundesjustizministerium erklärte der Zeitung zufolge, dem Generalbundesanwalt lägen «keine belastbaren Erkenntnisse dazu vor, dass sich aus Deutschland ausgereiste Personen bewaffneten Gruppierungen in der Ukraine angeschlossen haben».

Ein Sprecher des Innenministeriums habe erklärt, der Bundesregierung lägen Hinweise auf «einzelne deutsche Staatsangehörige vor», die sich in derzeit nicht von der Regierung in Kiew kontrollierten Teilen der Ostukraine aufgehalten hätten.

Bei ihrem Bericht beruft sich die Zeitung auf auf Sicherheitskreise und eigene Recherchen. Im Gegensatz zu deutschen Dschihadisten müssten diese Kämpfer keine Strafe fürchten. Ein 33-jähriger Deutscher sei bei den Kämpfen ums Leben gekommen.

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk habe die Bundesregierung aufgefordert dafür zu sorgen, dass Deutsche nicht weiterhin «in Richtung Osten ziehen und am Morden und Töten teilnehmen». (sda/reu)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Burkhalter winkt eine Reise nach Oslo: OSZE für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen

Zehn Schweizer Parlamentarier schlagen die OSZE und deren Expräsidenten Didier Burkhalter für den Friedenspreis vor. Die Kandidaten sind in guter Gesellschaft.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) soll für ihre Verdienste um die Friedensförderung im vergangenen Jahr den Friedensnobelpreis erhalten. Schweizer Parlamentarier reichten die Nomination der OSZE vertraulich bei der Nobel-Jury in Oslo ein. Das bestätigt Ständerätin Christine Egerszegi, Mitglied der Schweizer OSZE-Delegation, gegenüber der Schweiz am Sonntag. 

«Ich wurde aus Westschweizer Kreisen vertraulich angefragt, ob ich mit anderen bereit sei, die …

Artikel lesen