Ukraine

Ukrainische Soldaten in der Nähe der ostukrainischen Stadt Debaltseve. Bild: KONSTANTIN GRISHIN/EPA/KEYSTONE

Angriffe sind abgeflaut

Separatisten und ukrainische Armee ziehen sich aus Pufferzone zurück

23.09.14, 10:55 23.09.14, 13:50

Die ukrainische Armee bereitet nach Angaben eines Sprechers die Räumung der mit den Separatisten vereinbarten Pufferzone in der Ostukraine vor. Die Angriffe seien abgeflaut. Dies ermögliche, schweres Kriegsgerät aus dem Gebiet abzuziehen, sagte der Militärsprecher am Montag in Kiew. 

Zwar seien trotz des Anfang des Monats vereinbarten Waffenstillstands in den vergangenen 24 Stunden zwei Soldaten getötet worden. Der Artilleriebeschuss der Rebellen habe aber weiter abgenommen, und von russischer Seite gebe es keinen Beschuss mehr.

Die prorussischen Separatisten haben nach eigenen Angaben ebenfalls einen Teil ihrer Artillerie aus der vereinbarten Pufferzone in der Ostukraine zurückgezogen. Sie hätten ihre Waffen aber dort stehen gelassen, wo die ukrainische Armee sich noch nicht zurückgezogen habe. 

Auf entmilitarisierte Zone geeinigt

«Wir haben unsere Artillerie aus den Gebieten zurückgezogen, in denen die ukrainischen Regierungstruppen dies auch getan haben», sagte der selbsternannte Regierungschef der sogenannten Volksrepublik Donezk, Alexander Sachartschenko, am Dienstag laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Vertreter Kiews und der Separatisten hatten sich am Freitag bei einem Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe auf die Einrichtung einer entmilitarisierten Zone geeinigt. Darin wurde neben der Einrichtung der 30 Kilometer breiten demilitarisierten Zone auch eine Kontrolle durch die OSZE vereinbart. (whr/sda/reu/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 23.09.2014 11:49
    Highlight Wenn Kiew die Kampfpause nicht nutzt, um sich selbst neu zu erfinden, wird die UA nicht mehr länger existieren oder wieder zum Schauplatz eines weiteren Bürgerkriegs werden. Denn anders werden die ausbleibenden EU-Gelder von der Regierung nicht zu verkaufen sein.
    Ohne Bürgerkrieg würde die UA sich in ihrer Gesamtheit der Föderation zuwenden, nur ein Bürgerkrieg wird es Kiew ermöglichen, die Frustration aufzufangen, die entstehen wird.
    Pleite, ruiniert, ohne Freunde und dazu von aller Welt verachtet, nur zu gekaufter Revolution fähig, zum Oligarchentausch, werden sie für immer die Paria sein.
    1 0 Melden

Krim-Krise

Russische Truppen übernehmen weiteren Grenzposten – Videos zeigen massive Truppenbewegungen auf beiden Seiten 

Russische Truppen haben nach ukrainischen Angaben einen weiteren Posten der Grenztruppen auf der Krim übernommen. In dem Stützpunkt im Westen der Halbinsel sässen nun rund 30 ukrainische Soldaten fest, teilte ein Sprecher der Grenztruppen am Sonntag mit. Die Übernahme sei gewaltlos verlaufen. 

Erst am Samstag hatten russische Soldaten ukrainischen Angaben zufolge einen Aussenposten im Osten der Insel übernommen und die dortigen Soldaten vertrieben. Demnach sollen sie nun insgesamt elf …

Artikel lesen