Ukraine

Poroschenko nimmt das Zepter in die Hand und löst das Parlament auf. Bild: POOL/REUTERS

Vorzeitig beendet

Ukraine: Poroschenko löst Parlament auf

25.08.14, 21:19 26.08.14, 10:41

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat vorzeitig das Parlament aufgelöst. Er habe einen entsprechenden Erlass unterzeichnet, teilte der Staatschef am Montagabend in Kiew mit. Neuwahlen sollen demnach am 26. Oktober stattfinden. 

«Der Wahlzettel ist die mächtigste Waffe in den Händen der Bürger, um das Land zu verteidigen.»

Petro Poroschenko

«Die vorgezogenen Parlamentswahlen sind Teil meines Friedensplanes. Das Schlüsselelement ist der politische Dialog mit dem Donbass», hiess es weiter in der Mitteilung. Damit bezog er sich auf den Konflikt mit prorussischen Separatisten in der Ostukraine. «Der Wahlzettel ist die mächtigste Waffe in den Händen der Bürger, um das Land zu verteidigen.» 

Mit der Auflösung der Obersten Rada komme er seinem Wahlversprechen nach, sagte Poroschenko. Umfragen zufolge seien 80 Prozent der Bürger für vorgezogene Neuwahlen. Bei den Kämpfen des Militärs mit prorussischen Aufständischen im russisch geprägten Osten der Ukraine sind nach UNO-Angaben bisher mindestens 2000 Menschen ums Leben gekommen. (pma/sda/dpa) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Krim-Krise

Russische Truppen übernehmen weiteren Grenzposten – Videos zeigen massive Truppenbewegungen auf beiden Seiten 

Russische Truppen haben nach ukrainischen Angaben einen weiteren Posten der Grenztruppen auf der Krim übernommen. In dem Stützpunkt im Westen der Halbinsel sässen nun rund 30 ukrainische Soldaten fest, teilte ein Sprecher der Grenztruppen am Sonntag mit. Die Übernahme sei gewaltlos verlaufen. 

Erst am Samstag hatten russische Soldaten ukrainischen Angaben zufolge einen Aussenposten im Osten der Insel übernommen und die dortigen Soldaten vertrieben. Demnach sollen sie nun insgesamt elf …

Artikel lesen