Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04392084 (FILE) A file picture dated 20 July 2014 shows a cameraman filming a detail of the empennage tail debris at the main crash site of Boeing 777 Malaysia Airlines flight MH17 in the eastern Ukraine region near Grabovo, some 100 Km east from Donetsk, Ukraine. Malaysia Airlines Flight MH17 crashed after breaking up in the air probably after being hit 'by a large number of high-energy objects,' a preliminary Dutch investigative report released on 09 September 2014 finds. Images of the MH17 wreckage show that it was pierced in numerous places from the outside, causing the Boeing 777 to break up in flight over eastern Ukraine, the preliminary Dutch investigative report says. Investigators found no evidence that the crash resulted from a technical problem or crew error, says the report by the Dutch Safety Board.  EPA/ROBERT GHEMENT *** Local Caption *** 51489327

Absturzstelle der MH17 – ein Kameramann filmt die Überreste eines Heckteils. Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Die letzten Worte

«Malaysian eins-sieben, können Sie mich hören? Malaysian eins-sieben, Dnipro Radar.»

Das Ende kam um 15.20 Uhr, und es kam ohne Vorwarnung: Der Zwischenbericht zum Absturz von Flug MH17 lässt erahnen, wie abrupt die Boeing zerstört wurde. Viele wichtige Details lässt der Report dennoch aus. 

rainer leurs

Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist ein gespenstischer Dialog, den der Zwischenbericht des niederländischen Sicherheitsrates OVV wiedergibt. Teilnehmer: die Besatzung von Flug MH17 und ein Fluglotse in der Kontrollzentrale Dnipropetrowsk; es sind die letzten Sekunden vor dem Absturz der Boeing 777 über der Ostukraine. Inhalt des Routinegesprächs ist ein Kurswechsel, bei dem die Malaysia-Airlines-Maschine den Wegpunkt RND ansteuern soll.

15:08:00 Uhr – MH17: «Dnipro Radar, Malaysian eins-sieben, Flugfläche 330.» – Lotse: «Malaysian eins-sieben, Guten Tag, wir haben Radarkontakt.» 1

5:19:49 Uhr – Lotse: «Malaysian eins-sieben, wegen Flugverkehr bitte direkt zum Wegpunkt Romeo-November-Delta.»

15:19:56 Uhr – MH17: «Romeo-November-Delta, Malaysian eins-sieben.»

15:20:00 Uhr – Lotse: «Malaysian eins-sieben, und danach bitte direkt zu (Wegpunkt) TIKNA.»

15:21:10 Uhr – Lotse: «Malaysian eins-sieben, können Sie mich hören? Malaysian eins-sieben, Dnipro Radar.»

Eine Antwort bekommt die Flugsicherung nicht mehr, es bleibt still am Himmel über der Ukraine

Die Aufzeichnungen von Flugdatenschreiber und Stimmenrekorder brechen präzise um drei Sekunden nach 15:20 Uhr (deutscher Zeit) ab – unmittelbar nach dem letzten Funkspruch der Besatzung. Es ist der Moment, in dem die Boeing mit 298 Menschen an Bord von «zahlreichen schnell fliegenden Objekten durchlöchert» wird, wie der Zwischenbericht nüchtern feststellt. 

von «zahlreichen schnell fliegenden Objekten durchlöchert»

Die Veröffentlichung des 34-seitigen Dokuments war gespannt erwartet worden. Erstmals sollten in dem Papier konkrete Fakten zur Ursache des Absturzes am 17. Juli genannt werden. Tatsächlich enthält der Bericht einige neue und aufschlussreiche Details über das Schicksal von Flug MH17. Gleichzeitig fehlen jedoch diverse Angaben – vor allem jene, die die Frage nach dem Schuldigen beantworten könnten. 

Die Kernaussagen des Reports im Überblick:

Der Report selbst nennt keinen möglichen Ursprung für die «schnell fliegenden Objekte». Passen würde die Beobachtung wohl zum Beschuss mit einer Boden-Luft-Rakete vom Typ Buk, die über einen sogenannten Fragmentations-Gefechtskopf verfügt: Dieser wird von einem Radarnäherungszünder ausgelöst, explodiert in unmittelbarer Nähe des Flugzeugs und durchlöchert es. Theoretisch denkbar wäre auch ein vor allem in den sozialen Medien diskutierter Abschuss durch die Bordkanone eines Kampfjets – diese Option halten die meisten Experten allerdings für unplausibel

Image

Trümmerteile der MH17 nahe Donezk. Keystone

Ohnehin müssten die Ermittler Trümmerteile einsammeln und untersuchen, um die Frage nach dem verwendeten Waffensystem abschliessend zu klären. Das aber war bislang nicht möglich, wie der OVV schreibt. Grundlage für die Analyse der Schäden seien vielmehr Fotos, die ukrainische und malaysische Experten auf eigene Faust von den Wrackteilen gemacht hätten.

Als weitere Quellen führen die Autoren unter anderem Radartapes der ukrainischen und russischen Flugsicherung sowie Satellitenbilder an – allerdings nur solche, die erst in den Tagen nach dem Absturz entstanden. Ältere und möglicherweise aufschlussreiche Aufnahmen durch US-amerikanische Spionagesatelliten werden zumindest nicht ausdrücklich genannt. 

«Zusätzliche Beweismittel» für die Ermittler

Bemerkenswert an dem Zwischenbericht ist zudem, dass darin von der möglichen Präsenz ukrainischer Militärjets in der Absturzregion keine Rede ist. Eine solche Aussage hatte Russland in den Tagen nach dem Absturz gemacht und damit angedeutet, dass die ukrainische Regierung in den Abschuss verwickelt sein könnte. Der internationalen Ermittlergruppe, die für den Bericht verantwortlich ist, gehörte mindestens ein russischer Vertreter an. Vorabversionen des Papiers wurden laut OVV im Vorfeld unter den Autoren verteilt und diskutiert.

OVV-Chef Tjibbe Joustra kündigte weitere Untersuchungen an, um die «externe Ursache» des Absturzes genauer zu benennen. «Wir glauben, dass in der Zukunft zusätzliche Beweismittel verfügbar sein werden.» Der Zwischenbericht liefere lediglich erste Ergebnisse der laufenden Ermittlungen; ein Abschlussreport solle innerhalb eines Jahres veröffentlicht werden.

Play Icon

Russisches Luftfahrtamt: «Der Bericht ist erst der Beginn einer langwierigen Arbeit. Die objektive Untersuchung muss fortgesetzt werden.»

Unterdessen bezeichnete das russische Luftfahrtamt den Zwischenbericht als wenig aussagekräftig. «Leider ist viel Zeit verstrichen – es wird kompliziert sein, alle Ursachen zu ermitteln», sagte Experte Oleg Stortschewoj der Agentur Interfax. So seien die Wrackteile in der Kampfzone möglicherweise in Mitleidenschaft gezogen worden. «Der Bericht ist erst der Beginn einer langwierigen Arbeit. Die objektive Untersuchung muss fortgesetzt werden.»

Malaysias Premierminister Najib Razak begrüsste das Erscheinen des Berichts. Dessen Ergebnisse würden darauf hindeuten, «dass eine Boden-Luft-Rakete Flug MH17 traf». Weitere Untersuchungen seien notwendig, um völlig sicher zu sein. Dazu forderte er in einer schriftlichen Stellungnahme uneingeschränkten Zugang zur Absturzstelle. Es sei ausgesprochen wichtig, «die Untersuchung abzuschliessen und die Wahrheit zu ermitteln». 

«Wir verfügen nicht über die Technik, um ein solches Flugzeug abzuschiessen»

Nach Ansicht der Separatisten wiederum belastet der Report die Regierung in Kiew. «Es ist offensichtlich, dass es eine Provokation der ukrainischen Armee war, um Russland und die Volkswehr zu diskreditieren», sagte Separatistenführer Miroslaw Rudenko laut Interfax. «Es gibt viele Widersprüche in der ukrainischen Version, und der Report bestätigt dies nur.» Ähnlich äusserte sich Separatistenführer Alexander Sachartschenko. «Wir verfügen nicht über die Technik, um ein solches Flugzeug abzuschiessen», sagte er. (Mit Material von AP und DPA)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Akteure, Motive, Risiken

14 Fakten, die du zur Ukraine-Konferenz kennen musst

Bei der Ukraine-Konferenz geht es um nichts weniger als Krieg oder Frieden in einem EU-Nachbarland. Doch wer reist mit welchen Forderungen nach Minsk? Was geschieht, wenn die Verhandlungen platzen? Antworten auf die wichtigsten Fragen. 

Die Welt blickt nach Minsk. Die Staats- und Regierungschefs von Russland, Frankreich, Deutschland und der Ukraine wollen über Auswege aus der Ukraine-Krise beraten. Die Prognosen sind pessimistisch: Es wäre schon ein Erfolg, wenn es gelänge, einen Waffenstillstand in der Ost-Ukraine zu vereinbaren. Und wenn dieser auch hielte. Jüngste Kämpfe in Kramatorsk und bei Mariupol geben keinen Anlass für allzu grosse Hoffnungen.

Der Gipfel findet im sogenannten «Normandie-Format» statt. Die …

Artikel lesen
Link to Article