Ukraine

Ukraine

Nach MH17-Absturz erneut Leichentransport in Charkow angekommen

03.08.14, 08:49 03.08.14, 09:14

Die Überreste von weiteren Opfern des Absturzes der malaysischen Passagiermaschine sind am Sonntag in der ostukrainischen Stadt Charkow angekommen. Eine Autokolonne mit Kühlabteilen war am Vorabend an der Absturzstelle im Konfliktgebiet gestartet, wie Medien berichteten.

In Charkow würden die Leichenteile in einem Fabrikgelände gesammelt und von ukrainischen Beamten und Experten aus den Niederlanden begutachtet. Bei dem mutmasslichen Abschuss der Boeing 777-200 mit der Flugnummer MH17 waren am 17. Juli alle 298 Insassen ums Leben gekommen. Wann die Opfer mit dem Flugzeug in die Niederlande übergeführt werden, war zunächst unklar. 

Die Bergungsarbeiten am Ort der Tragödie in Grabowo nahe der Stadt Donezk dauerten an. Dutzende internationale Experten waren dort mit Leichenspürhunden unterwegs, um die letzten Überreste zu finden. Der Grosseinsatz hatte am Samstag begonnen.

Im Konfliktgebiet dauerten die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten an. Medien in Donezk berichteten, dass die ukrainischen Regierungstruppen immer weiter vorrückten. Die prowestliche Regierung in Kiew hatte das Militär zuletzt durch eine Masseneinberufung und mehr Waffentechnik deutlich gestärkt. (aeg/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skrupelloser Spam

Betrüger legen Fake-Profile von MH17-Opfern an und verbreiten angebliche Videos des Absturzes

Sie wollen aus der Neugier Profit schlagen: Facebook-Profile mit den Namen und Bildern der Opfer des abgeschossenen Flugs MH17 führen zu dubiosen Webseiten voller Werbung. 

Spammer missbrauchen nach Angaben der britischen Zeitung Daily Mail Namen und Fotos von Opfern des in der Ukraine abgeschossenen Fluges MH17, um Internetnutzer auf eine Werbe-Website zu locken. Noch am Tag des Abschusses legten sie dazu gefälschte Facebook-Profile unter den Namen von Opfern an und verbreiteten über die Kanäle Links zu einem angeblich neuen Video des Absturzes. Wer aus Neugierde draufklickte, ging in die Falle. 

«Eine Videokamera nahm den Moment auf, als MH17 …

Artikel lesen