Ukraine

Neue Gewaltakte in der Ostukraine: Mindestens 6 Menschen werden getötet, zahlreiche Verletzte

21.06.15, 14:13 21.06.15, 14:26

Bei neuer Gewalt im Unruhegebiet Ostukraine sind den Konfliktparteien zufolge mindestens sechs Menschen getötet und zehn verletzt worden. Die Regierungseinheiten und die prorussischen Separatisten warfen sich am Sonntag gegenseitig vor, trotz eines im Februar geschlossenen Friedensabkommens mit schweren Waffen zu feuern.

Innerhalb von 48 Stunden seien zwei Armeesoldaten und zwei Aufständische ums Leben gekommen, hiess es. Zudem sollen in den von den Separatisten beherrschten Gebieten Donezk und Luhansk mindestens zwei Zivilisten getötet und vier verletzt worden sein.

Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bestätigten Schusswechsel besonders um den zerstörten Flughafen von Donezk sowie bei Schirokine nahe Mariupol.

Für ihren «Anti-Terror-Einsatz» in der Konfliktregion Donbass erhielt die prowestliche Führung in Kiew 55 gepanzerte Fahrzeuge des Typs Saxon von der Regierung in London. Sie sollen nach Angaben des Präsidentenberaters Juri Birjukow etwa als Krankentransporter genutzt werden. (sda/dpa)

Der Ukraine-Konflikt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen