Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Gewaltakte in der Ostukraine: Mindestens 6 Menschen werden getötet, zahlreiche Verletzte

21.06.15, 14:13 21.06.15, 14:26


Bei neuer Gewalt im Unruhegebiet Ostukraine sind den Konfliktparteien zufolge mindestens sechs Menschen getötet und zehn verletzt worden. Die Regierungseinheiten und die prorussischen Separatisten warfen sich am Sonntag gegenseitig vor, trotz eines im Februar geschlossenen Friedensabkommens mit schweren Waffen zu feuern.

Innerhalb von 48 Stunden seien zwei Armeesoldaten und zwei Aufständische ums Leben gekommen, hiess es. Zudem sollen in den von den Separatisten beherrschten Gebieten Donezk und Luhansk mindestens zwei Zivilisten getötet und vier verletzt worden sein.

Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bestätigten Schusswechsel besonders um den zerstörten Flughafen von Donezk sowie bei Schirokine nahe Mariupol.

Für ihren «Anti-Terror-Einsatz» in der Konfliktregion Donbass erhielt die prowestliche Führung in Kiew 55 gepanzerte Fahrzeuge des Typs Saxon von der Regierung in London. Sie sollen nach Angaben des Präsidentenberaters Juri Birjukow etwa als Krankentransporter genutzt werden. (sda/dpa)

Der Ukraine-Konflikt

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anführer der prorussischen Rebellen von Donezk bei Anschlag getötet

Der Anführer der prorussischen Separatisten in Donezk in der Ostukraine, Alexander Sachartschenko, ist bei einer Bombenexplosion in einem Café in der Innenstadt von Donezk getötet worden. Prorussische Separatisten und Politiker in Moskau drohen mit Vergeltung.

Sie machten sofort die Ukraine für den Anschlag verantwortlich und drohten mit Vergeltung. «Das ist die nächste Aggression seitens der Ukraine. Donezk wird dieses Verbrechen rächen», sagte der örtliche Parlamentschef Denis Puschilin.

Auch …

Artikel lesen