Ukraine

Ukrainische Soldaten vor der Stadt Mariupol.  Bild: VASILY FEDOSENKO/REUTERS

Ukraine-Konflikt

Kämpfe in Mariupol gefährden Waffenruhe im Osten der Ukraine  

Beim ersten ernsthaften Bruch der Waffenruhe in der Ukraine ist es am Samstagabend bei der ostukrainischen Hafenstadt Mariupol zu Kämpfen gekommen. Zu hören war anhaltendes Artilleriefeuer. Regierungstruppen und Separatisten beschuldigen sich gegenseitig.

06.09.14, 18:26 07.09.14, 17:27

Ein Artikel von

Ein Reporter der Nachrichtenagentur Reuters sah, dass eine Industrieanlage, ein Lastwagen sowie eine Tankstelle innerhalb der Stadtgrenzen in Brand gerieten. Auch andere Journalisten berichteten von Explosionen. 

Ein Offizier der ukrainischen Armee erklärte vor Ort: «Es gab einen Artillerieangriff. Wir haben eine Reihe von Einschlägen abbekommen, aber noch keine Informationen über Opfer.»

Die Separatisten warfen ihrerseits den Regierungseinheiten einen Verstoss gegen die Feuerpause vor. Stellungen nahe Mariupol seien unter Feuer genommen worden, teilten sie am späten Samstagabend mit.

Am Freitag hatten die Konfliktparteien einen Waffenstillstand vereinbart, der abgesehen von vereinzelten Schüssen auch gehalten hatte. Auch in der Umgebung des Hafens von Mariupol am Asowschen Meer war es nach heftigen Kämpfen am Freitag nach Verkündung der Waffenruhe ruhig geblieben.

Putin und Poroschenko am Telefon

Russlands Präsident Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatten zuvor in einem Telefonat gegenseitig die Waffenruhe bestätigt, die seit Freitag im Osten der Ukraine herrscht. Für eine dauerhafte Feuerpause seien aber noch weitere Schritte nötig, so die Staatschefs. Dies teilte das ukrainische Präsidialamt am Samstag mit. Poroschenko und Putin hätten über Maßnahmen gesprochen, die getroffen werden müssten, damit die Waffenruhe von Dauer sei. Eine wichtige Rolle spiele hierbei die Überwachung durch die OSZE.

Sollte die Waffenruhe nicht halten, sollen Anfang der Woche neue Sanktionen gegen Russland in Kraft treten. Die EU-Botschafter hatten sich am Freitag auf eine Verschärfung der Strafmassnahmen gegen Russland verständigt. Wirksam werden sollen sie allerdings erst zu Beginn der Woche. 

Die Aufständischen in der Ostukraine haben unterdessen die baldige Freilassung ihrer Gefangenen angekündigt. «Noch heute werden wir die ersten Männer gehen lassen», sagte Separatistenführer Alexander Sachartschenko am Samstag.

Etwa 1200 Soldaten in Gefangenschaft

Er gehe davon aus, dass die Regierung in Kiew ihre Gefangenen spätestens an diesem Montag überstelle. Sachartschenkos Mitarbeiter Konstantin Knyrik sprach von einem «langwierigen Prozess». Die Aufständischen haben Schätzungen zufolge etwa tausend Soldaten in Gefangenschaft, die prowestliche Führung demnach etwa 200 Kämpfer.

Der ukrainische Geheimdienst SBU hat den Separatisten nach eigenen Angaben bereits eine Liste mit Namen vermisster Soldaten übergeben. «Sie haben eine Prüfung versprochen, ob sich die Männer in ihrer Hand befinden», sagte SBU-Sprecher Wassili Wowk. Geheimdienstchef Valentin Naliwajtschenko habe sich in Kiew mit den Angehörigen von Vermissten getroffen. «Sie sind in großer Sorge. Wir erhoffen uns vom Gefangenenaustausch Aufklärung über ihr Schicksal», sagte Wowk.

Zuvor hatten sich die im Osten der Ukraine kämpfenden Regierungstruppen und Separatisten gegenseitig vorgeworfen, die Waffenruhe gebrochen zu haben. (kad/sda/cpa/afp/dpa/reuter)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen