Ukraine
Ukrainian President Petro Poroshenko addresses Ukrainian troops as he visits their base in Devhenke village, Kharkiv region, eastern Ukraine, Tuesday, July 8, 2014. President Petro Poroshenko suggested, meanwhile, that mediation could take place in a government-controlled town some 220 kilometers west of Russia_ a proposal staunchly rejected by the rebels. (AP Photo/Evgeniy Maloletka)

Bild: Evgeniy Maloletka/AP/KEYSTONE

Ukraine

Poroschenko wirft Russland direkte Beteiligung an Kämpfen vor

Nach dem Abschuss eines weiteren ukrainischen Militärflugzeugs hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko Russland eine direkte russische Beteiligung an den Gefechten im Osten seines Landes vorgeworfen.

14.07.14, 17:48

Ausserdem sei in den vergangenen Tagen ein neues russisches Raketensystem gegen die ukrainische Armee eingesetzt worden, erklärte Poroschenko am Montag auf seiner Internetseite. Offiziere der russischen Armee kämpften auf Seiten der Separatisten auf ukrainischem Territorium

Die Regierungstruppen durchbrachen nach eigenen Angaben die Blockade des Flughafens von Lugansk. Kampfflugzeuge hätten den Separatisten dabei schwere Verluste zugefügt. Auch ein Konvoi bewaffneter Fahrzeuge sei beschossen worden, der nach Darstellung der Regierung von Russland aus die Grenze überquert hatte.

Das ukrainische Präsidialamt erklärte, es werde ausländischen Diplomaten Beweise dafür vorlegen, dass Militärtechnik von Russland aus zu den Separatisten gebracht worden sei. Die Rebellen sagten Nachrichtenagentur Interfax, 30 ihrer Kämpfer seien beim Beschuss der Ortschaft Alexandrowka im Osten von Lugansk ums Leben gekommen.

Wirklichkeit und Propaganda

Die Richtigkeit der Angaben kann nicht unmittelbar überprüft werden. In den vergangenen Wochen haben beide Seiten Propagandameldungen lanciert, um den Gegner zu diskreditieren und die eigene Position in einem besseren Licht darzustellen.

Die jüngste Offensive der Regierungstruppen war nach einem Raketenangriff auf Armee-Einheiten gestartet worden, bei dem nach Regierungsangaben 23 Soldaten starben.

Poroschenko, der anfangs wegen der Gefahren für die Zivilbevölkerung Luftangriffe ausgeschlossen hatte, befahl sie nach diesem Angriff und kündigte an: «Für das Leben jedes Soldaten werden die Aufständischen mit Dutzenden und Hunderten ihrer Leben bezahlen.»

Spiel mit Drohkulisse in Moskau

Die Spannungen zwischen Kiew und Moskau verschärften sich derweil weiter, nachdem eine Granate am Sonntag einen Menschen in einer russischen Grenzstadt getötet und zwei weitere verletzt hatte. Moskau machte die Führung in Kiew für den Angriff verantwortlich. Diese wies den Vorwurf zurück.

Berichte, wonach Russland als Reaktion auf den Vorfall Angriffe auf ukrainische Stellungen erwäge, dementierte Moskau allerdings. Die Meldung sei «kompletter Unsinn», sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag.

Ein Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums hatte zuvor «gezielte Angriffe» auf ukrainisches Staatsgebiet angedroht. «Unsere Geduld hat Grenzen», sagte er der Zeitung «Kommersant». (pma/sda/reu/afp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen