Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tote, Gefangene und Überläufer

Neue Kämpfe in ostukrainischer Grossstadt Slawjansk

18.05.14, 12:04 18.05.14, 12:15

Prorussische Aktivisten berichten von neuen Kämpfen in der von ihnen kontrollierten ostukrainischen Grossstadt Slawjansk. Die Aufständischen hätten den Beschuss durch ukrainische Regierungstruppen abgewehrt und sieben Angreifer getötet, sagte der selbst ernannte «Volksbürgermeister», Wjatscheslaw Ponomarjow, der Agentur Interfax.

Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow teilte mit, dass ein Lager der regierungstreuen Nationalgarde von schwer bewaffneten prorussischen Uniformierten überfallen worden sei. Dabei sei ein Angreifer erschossen, ein anderer gefangenen genommen worden. Die Nationalgarde informierte in Kiew darüber, dass Teile einer Einheit auf einem Militärgelände im Raum Donezk am Samstag zu den prorussischen Kräften übergelaufen seien. Gegen die Männer werde wegen Verrats ermittelt. Der Stützpunkt mit Technik habe nach dem Zwischenfall verlagert werden müssen.

Die von der EU und den USA unterstützte Regierung geht seit Wochen mit einer «Anti-Terror-Operation» gegen die Separatisten in den nicht anerkannten «Volksrepubliken» Donezk und Lugansk vor. Dabei starben in der Region bereits mehr als 100 Menschen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Retterin der Ukraine?

Die dunklen Seiten der schönen Strahlefrau Julia Timoschenko

Mit Julia Timoschenko kehrt eine umstrittene Figur auf die politische Bühne der Ukraine zurück. Sie kam auf dubiosen Wegen zu Reichtum. Sogar ein Mord wird ihr zur Last gelegt.

Als Julia Timoschenko am Samstagabend auf dem Maidan in Kiew zur Menge sprach, wirkte sie müde und gealtert. Gerade erst war sie nach zweieinhalb Jahren Haft aus dem Spital in Charkiw entlassen worden, in dem sie wegen eines Bandscheibenvorfalls behandelt wurde. Die 53-Jährige sass deshalb im Rollstuhl. Ihr Charisma und ihre Kämpfernatur aber entfalteten noch immer ihre Wirkung.

Doch unter den Beifall mischten sich Pfiffe und Buhrufe. Viele Ukrainer sind ernüchtert, dass die einstige Ikone …

Artikel lesen